Kalbe (cn) l Anfang Januar hatte es Dieter Kraus, Leiter des Hoch- und Tiefbaubamtes des Altmarkkreises Salzwedel, angekündigt: "Mit dem Ausgang des Winters geht es los." Und demnächst scheint es tatsächlich soweit zu sein. Auch wenn noch niemand vorhersagen kann, ob es nun wirklich frostfrei bleibt, sollen die Brückenbauarbeiten am Kalbenser Ortsausgang in Richtung Bühne in der zweiten März-Woche beginnen. Das wurde gestern offiziell vom Altmarkkreis mitgeteilt. Bei ihm handelt es sich um den zuständigen Straßenbaulastträger.

Für die Verkehrsteilnehmer bringen die Bauarbeiten erhebliche Behinderungen mit sich. Denn eine Behelfsbrücke wird es aus Kostengründen nicht geben. Stattdessen wird die neue Überführung über die Untermilde unter Vollsperrung gebaut. Und das bedeutet: Der Verkehr wird für mehrere Monate weiträumig umgeleitet. Wer dann von Kalbe nach Bühne möchte, der muss einen großen Bogen über Altmersleben, Kahrstedt, Vietzen und Güssefeld fahren. In umgekehrte Richtung gilt genau dasselbe. Und das bis zum 31. Juli. So lange sollen die Bauarbeiten nämlich dauern, wie der Kreis gestern informierte.

Ursprünglich hatte er die Maßnahme, die wegen des schlechten Zustandes der jetzigen Brücke bereits seit vielen Jahren auf der Prioritätenliste stand, schon für 2014 im Plan, musste sie dann jedoch verschieben, weil sich die Finanzierung, die mithilfe von Landesfördermitteln erfolgt, nicht rechtzeitig sichern ließ.

Inzwischen liegt das Okay aus Magdeburg aber vor und auch die Auftragsvergabe ist bereits vor einiger Zeit erfolgt. Den Zuschlag für die rund 500000 Euro teure Maßnahme hat ein Betrieb aus dem Raum Salzwedel erhalten.

Die Brücke über die Untermilde ist wegen ihres Zustandes seit vielen Jahren nur einseitig befahrbar. Nicht nur wegen des Verkehrs von und zur Bühner Kiesgrube war sie stets recht stark beansprucht.