Schließung oder Änderung der Einzugsbereiche - am Montag wird sich der Stadtrat erneut mit der Grundschule Estedt beschäftigen. Die Gemischte Fraktion hat dazu einen Antrag eingereicht, mit Beginn des nächsten Schuljahres Schüler aus Hemstedt, Lüffingen, den Kellerbergen und Breitenfeld Estedt zuzuordnen.

Gardelegen l Die Gemischte Fraktion wird kämpfen, sich weiter für den Erhalt des Estedter Grundschulstandortes einsetzen und dazu alle Möglichkeiten ausschöpfen. Das erklärte gestern auf Anfrage Regina Lessing, Vorsitzende der Gemischten Fraktion.

Die Gemischte Fraktion hat aus diesem Grund einen Antrag für die Stadtratssitzung am kommenden Montag formuliert. Demnach sollen mit Beginn des Schuljahres 2015/2016 die Schüler der Ortsteile Hem-stedt, Lüffingen, aus den Gardeleger Kellerbergen und aus Breitenfeld der Estedter Grundschule zugeordnet werden.

Die Fraktion weise den Widerspruch des Bürgermeisters zum Beschluss des Stadtrates vom 2. Februar als unbegründet zurück. Der Beschluss mit der Nummer 57/5/15 sei rechtmäßig zustande gekommen, und er sei auch solange rechtmäßig, "wie ein Beschluss folgt, der die gesetzlich geforderten Kinderzahlen sichert", heißt es in der Begründung zum Antrag. Und zur "Aufrechterhaltung der Rechtmäßigkeit des Beschlusses stellen wir somit den Antrag auf Änderung der Schuleinzugsbereiche in der dargelegten Form".

Stadtratssitzung am Montagabend

Für die Fraktion sei es wichtig, dass der Mehrheitswille beachtet werde. 40 Eltern im Bereich Estedt würden ihre Schule behalten wollen. Dem stünden drei, vier Eltern aus dem Bereich Hemstedt gegenüber, die ihre Kinder nicht nach Estedt schicken wollen. Man könne es nicht jedem Recht machen, aber es sei jetzt an der Zeit, dass jemand über seinen eigenen Schatten springe, so Lessing. Die Fraktion jedenfalls wolle den Grundschulstandort Estedt retten.

Die Sitzung des Stadtrates am Montag, 16. März, beginnt um 19 Uhr im Rathaussaal. Die Schulentwicklungsplanung mit dem Schwerpunkt der Grundschule Estedt wird öffentlich unter dem Tagesordnungspunkt 9 beraten.