Mitarbeiter der Strabag-Gruppe Solpke haben am Montagnachmittag einen Radweg von Mieste nach Breiteiche instand gesetzt. Dieser freiwillige Einsatz fand im Rahmen einer bundesweiten Sozialaktion des Unternehmens mit über 90 verschiedenen Projekten statt.

Solpke/Mieste l Gut gelaunt hantierten die Männer in ihren Sicherheitswesten mit Besen und anderen Gerätschaften, um die zahlreichen, zum Teil recht tiefen Schlaglöcher auf einem Plattenweg zwischen der Miester Badeanstalt und der Drömlingskolonie Breiteiche für die Füllung vorzubereiten. Im Trupp folgten weitere Männer, die die Löcher mit Beton verfüllten, und ganz zum Schluss kamen drei Damen zum Einsatz, die den aufgefüllten Beton glätteten. "Die Männer sind für das Grobe zuständig, die Frauen für das Feine", sagte Sven Grothe, ebenfalls gut gelaunt, trotz erster Schwielen an den Händen durch den offenbar ungewohnten Beseneinsatz.

Freiwilliger Einsatz nach der Arbeit

Die Damen und Herren sind allesamt Mitarbeiter der Strabag-Gruppe Solpke. Während ein Teil in der Produktion tätig ist, sind andere normalerweise im Büro für Buchhaltung und andere Dinge zuständig. Am Montagabend arbeiteten sie gemeinsam in der Produktion. Und Anlass dazu ist eine Sozialaktion der Strabag AG, ein freiwilliger Einsatz für soziale Zwecke. Bundesweit werden sich die 12000 Mitarbeiter des Unternehmens in gut 90 verschiedenen sozialen Projekten engagieren. Vornehmlich im baulichen Bereich, erläuterte Erich Krümmling von der Strabag-Gruppe Solpke. Hintergrund sei zum einen eine Verbesserung der Teambildung, zum anderen wolle sich das Unternehmen in den jeweiligen Regionen einbringen. Die Solpker Gruppe habe sich den Radweg von Mieste in den Drömling ausgesucht. Der Weg werde oft genutzt für Radtouren oder Spaziergänge in den Naturpark. "Allerdings hat der Weg Unmengen von zum Teil tiefen Löchern, speziell für Kinder und Ältere ist das nicht ganz ungefährlich", meinte Erich Krümmling. Die Solpker Gruppe habe sich von daher entschieden, die Löcher zu verfüllen und damit den etwa 1,2 Kilometer langen Weg wieder instand zu setzen - wie gesagt, nach der Arbeitszeit, freiwillig, und für den Eigentümer des Weges, in diesem Fall die Stadt Gardelegen, kostenfrei.

Zuvor sei die Stadt darüber informiert worden. Die habe das Vorhaben auch begrüßt. "Ich denke, das ist eine gute Sache", meinte Erich Krümmling.

Im Rahmen der Sozialaktion, die anlässlich der Vereinheitlichung des Markenauftritts des Unternehmens stattfinde, werden Mitarbeiter des Unternehmends bis Ende März bundesweit gemeinsam Hand anlegen, erläuterte Claudia Ronz von der Strabag AG Direktion Hannover/Sachsen-Anhalt.

Damit wolle das Unternehmen soziale Verantwortung und Zusammenhalt auch öffentlich unter Beweis stellen, und das gemäß dem neuen Unternehmensslogan "Teams Work". Laut Internetauftritt der Strabag AG wurde das Unternehmen 1923 in Köln gegründet. Das Unternehmen sei heute Marktführer im Verkehrswegebau und erwirtschafte eine Jahresleistung von mehr als vier Milliarden Euro. Zu den Arbeitsbereichen gehören unter anderem der Asphalt- und Betonstraßenbau, Anlagen-, Kanal-, Bahn- und Pipelinebau sowie der Bau von Sportstätten.