Der Schulhof der Kalbenser Sekundarschule ist schon jetzt kaum wiederzuerkennen. Doch es sollen dort weitere 200000 Euro investiert werden. Am Dienstag fand dazu ein Ortstermin statt.

Kalbe l Die Schüler der Sekundarschule "Johann-Friedrich Danneil" dürfen sich freuen. Denn wenn der Altmarkkreis Salzwedel als Schulträger seine Pläne weiter wie vorgesehen umsetzt, dann verfügt die Bildungseinrichtung demnächst über einen Schulhof, der weit und breit seinesgleichen sucht. Am Dienstag gab es vor Ort dazu eine Beratung, auf deren Basis nun die sogenannte Ausführungsplanung der anvisierten Bauarbeiten erfolgt. Diese sollen in den im Juli startenden Sommerferien beginnen.

Bereits im August des vergangenen Jahres war damit begonnen worden, den Schulhof, der bis dato aus brüchigem Beton bestanden hatte, komplett neu zu pflastern, wobei auch eine ordentliche Regenentwässerung hergestellt worden war. Diese Arbeiten, in die auch die Neugestaltung der Außentreppe unter der Aula sowie die Schaffung einer dortigen, mehrstufigen Sitzfläche mit eingeflossen war, sind natürlich längst abgeschlossen. Doch fertig ist der Hof der Kalbenser Sekundarschule damit noch lange nicht. Der Altmarkkreis will nochmals rund 200000 Euro investieren, um dem Areal echten Wohlfühlcharakter zu verpassen. Die Maßnahmen wurden am Dienstag mit dem zuständigen Planungsbüro abgestimmt.

Neben dessen Vertretern Matthias Lofing und Thomas Selge nahmen an der Beratung auf dem Schulhof auch Cornelia Steinecke und Rita Zacharias vom kreislichen Bauamt sowie Kerstin Neubauer vom dortigen Schulamt teil. Über den Schulhof wurde diese Gruppe von der kommissarischen Schulleiterin Gabriele Hennigs und ihrem Kollegen Ulf Gahrns geführt.

"Wir planen ein Grünes Klassenzimmer mit 30 Plätzen."

Cornelia Steinecke, die beim Kreis den Bereich Hochbau verantwortet

Wie Cornelia Steinecke, die in der Kreisverwaltung das Sachgebiet Hochbau verantwortet, im Nachgang informierte, sei neben der gepflasterten Schulhoffläche nun auch noch ein großer Bereich für Sport und Spiel geplant. So solle das Areal, das sich dann bis in unmittelbare Nähe des "Kroko"-Klubs erstrecken werde, mit Rasen bepflanzt sowie mit einem Volleyball- und Bolzplatz ausgestattet werden. Weiterhin sei das Aufstellen einer sogenannten Kletterpyramide und zweier Tischtennisplatten vorgesehen. "Zudem planen wir ein Grünes Klassenzimmer mit 30 Plätzen", so Cornelia Steinecke. Schatten spende der jetzige Baumbestand, der auf jeden Fall erhalten bleiben solle. Zusätzliche Sitzgelegenheiten würden das Gesamtbild dann abrunden, teilte die Fachfrau mit.

Der Zugang zum "Kroko"-Klub werde zwar weiter erhalten bleiben, doch solle der Schulhof eine ordentliche Umzäunung erhalten - ähnlich der, die jetzt bereits in Richtung Hort existiere, so Steinecke.

Der Kreis plant, die genannten Maßnahmen in Gänze in diesem Jahr umzusetzen. Noch nicht umgesetzt wird allerdings die ebenfalls vorgesehene Neugestaltung des Lehrerparkplatzes. Dieser grenzt an den Roten Wall an und befindet sich hinter der Sekundarschule. Während der Pflasterarbeiten diente er als Ausweich-Schulhof. Allerdings handelt es sich hierbei um eine unbefestigte Fläche. Sie soll dann im kommenden Jahr in Angriff genommen werden.

Und auch das Herrichten des Verwaltungstraktes steht für die Sekundarschule Kalbe noch auf der Wunschliste.