Salzwedel l 1991 traten im Park des Friedens 12 Bands vor 400 Zuschauern beim ersten "Local Heroes"-Finale an. Damals beschränkte sich der Musik-Wettbewerb noch auf die Kreise Salzwedel, Uelzen und Lüchow-Dannenberg. Seit der ersten Stunde ist Dieter Herker als Projektleiter dabei.

Der Wendländer besuchte bereits vor der Wende regelmäßig Salzwedel und knüpfte Kontakte zur Kulturszene der Hansestadt. Mit einigen Mitstreitern entstand dann die "Local Heroes"-Idee, die sich mit den Jahren zum größten nichtkommerziellen Bandwettbewerb Europas entwickelte. Neben unzähligen ehrenamtlichen Helfern hat Dieter Herker als Projektleiter einen großen Anteil am Erfolg des Nachwuchswettbewerbes. Nun übergibt er den Staffelstab an die 27-jährige Julia Wartmann, die das Projekt ab dem 1. April leiten wird.

Die gebürtige Magdeburgerin hat in ihrer Heimatstadt Journalistik und Medienmanagement studiert und in Hannover ihren Master im Bereich Medien und Musik gemacht. Doch was sie für ihre neue Aufgabe prädestiniert, ist ihr Erfahrungsschatz beim Organisieren von Events. Neben zahlreichen Jobs bei "Local Heroes"-Veranstaltungen stammen Idee und Umsetzung des Jahres der Jugend in Magdeburg aus Julia Wartmanns Feder. "Ich habe in den 1,5 Jahren als Projektleiterin gelernt, Förderanträge zu stellen und Kontakte in Netzwerken zu knüpfen", erklärt die 27-Jährige.

"Local Heroes" ist ein Herzensprojekt

Julia Wartmann freut sich auf ihren neuen Job, weil "Local Heroes" für sie ein Herzensprojekt sei. "Diese Bodenständigkeit, die Offenheit für neue und innovative Ideen, das Miteinander aller Netzwerkmitglieder und das von Dieter Herker beschriebene, häufig uneigennützige Unterstützen von den vielen Mitmachern hat mich fasziniert", erklärt die junge Frau. Und für die Zukunft nimmt sie sich unter anderem vor: "Wir erleben seit geraumer Zeit auch einen Rückgang an jungen Bands in vielen ländlichen Regionen und ich möchte gern Teil davon sein, schon Kindern und Jugendlichen den Spaß an der Musik durch gezielte Projekte zu vermitteln. Dieter Herker und ich stehen bei jedem Schritt in regem Austausch, sodass ich hoffe, seine Philosophie bestmöglich transportieren zu können."

Das Ende als "Local Heroes"-Projektleiter, nimmt der 65-jährige Dieter Herker aber noch lange nicht zum Anlass, um in den Ruhestand zu gehen. Zwei Projekten möchte sich der Wendländer künftig widmen. Der Verein hat nämlich bei der Europäischen Kommision einen Förderantrag für "Local Heroes Europe" gestellt. "Wir wollen die Sieger aus elf Ländern mit einem Bus auf Tour durch Europa schicken und in Magdeburg ein Europafinale ausrichten. Wenn der Antrag bewilligt wird, ist das mein neues Aufgabenfeld", blickt Dieter Herker voraus. Der Verein hofft auf eine Fördersumme in Höhe von jährlich 500000 Euro aus Brüssel. Sollte das nicht klappen, will Dieter Herker dafür sorgen, dass die "Local Heroes"-Familie nie wieder unter Geldsorgen leiden muss. Dies will er mithilfe einer Stiftung erreichen, die er kommendes Jahr zum 25-jährigen "Local Heroes"-Jubiläum gründen will, um noch besser junge Musiker unterstützen zu können.

Wie erfolgreich "Local Heroes" für die Nachwuchsförderung ist, haben die vergangenen Jahre gezeigt. Zwei Bands, die beim Bundesfinale im Herbst 2014 in Salzwedel auf der Bühne standen, haben kurz nach dem Konzert Verträge bei namhaften Booking-Agenturen unterschrieben. "Immer mehr Musikexperten werden auf \'Local Heroes` aufmerksam. Wenn es eine Band schafft, ist das für mich die größte Freude", erklärt Dieter Herker.