Malen und Spielen in einem neuen Raum: Die Kinderfeuerwehr nutzt ab sofort ihr neues Domizil.

Kalbe (mbc/gb) l Über viel mehr Platz kann sich seit wenigen Tagen die Kalbenser Kinderfeuerwehr mit ihren Mitgliedern, aktuell 23 Mädchen und Jungen, freuen. Dank einer Vielzahl von Sponsoren, fleißigen Handwerkern und Helfern konnte im ehemaligen "Versorgungszentrum Nord" des einstigen Bezirkes Magdeburg, so nannte man die Feuerwehrtechnische Zentrale nämlich zu Zeiten der DDR, ein neuer Raum von Grund auf saniert werden.

Jugendwehr hat viel mehr Platz als zuvor

Das Gebäude, das sich hinter dem Gerätehaus befindet, steht zum Teil seit mehr als 20 Jahren leer, einige Räume werden schon von der Feuerwehr sowie der Stadtfeuerwehr (Bekleidungskammer) genutzt. Nun hat die Kinderfeuerwehr in dem Haus einen fast dreimal so großen Raum bekommen, als sie zuvor hatte.

Babett Schulze, Leiterin der Kinderfeuerwehr, freute sich zum ersten Dienst am Sonnabend zusammen mit den Kindern über diese neue Räumlichkeit, die nun natürlich viel mehr Platz bieten.

Zu den fleißigen Helfern der vergangenen Wochen und Monate des Umbaus und der Renovierung gehörten insbesondere Markus Köwitsch, Thomas Claus, Matthias Lemm, Felix Berndt, Vanessa Winsel, Florian Lemke und Babett Schulze selbst.

In die Sanierung floss insgesamt eine dreistellige Summe von Sponsoren und Fördergeldern der Ortsfeuerwehr Kalbe. Zurzeit werden 23 Mädchen und Jungen in der Kinderfeuerwehr im Alter von sechs bis zehn Jahren betreut. Mit dem Erreichen des Alters von zehn Jahre können sie dann in die Jugendfeuerwehr wechseln.

Mit einem Mädchenanteil von fast 50 Prozent zeigt die Kinderfeuerwehr Kalbe übrigens, dass auch die Mädchen großes Interesse an der Rettertätigkeit haben. Die Kinder kommen aus Kalbe, Wernstedt und Kahrstedt.