Salzwedel/Stendal l Im März ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Stendal weiter zurückgegangen. 12083 Männer und Frauen sind derzeit arbeitslos gemeldet. Das sind 525 weniger als im Vormonat. Die Quote beträgt 11,2 Prozent.

"Die zeitige Frühjahrsbelebung aus dem Februar hat sich fortgesetzt. Es haben noch einmal deutlich mehr Menschen eine Beschäftigung aufgenommen als noch im Vormonat", erläuterte Olaf Lange, Geschäftsführer Operativ der Stendaler Arbeitsagentur.

Zum März des vergangenen Jahres hat sich die Zahl der Arbeitslosen sogar um mehr als 1100 Personen verringert. Auch die Stellenmeldungen der Arbeitgeber sind zum Vormonat nochmals gestiegen. Allerdings wird es immer schwieriger geeignete Fachkräfte zu finden.

"Dies wird uns zukünftig nur gelingen, wenn die Arbeitgeber auch den weniger qualifizierten Männern und Frauen eine Chance geben", meinte Lange. Das verlange den Unternehmen viel ab, aber die absolut passende Arbeits- oder Fachkraft sei kaum noch zu finden. "Wir können hier mit Probebeschäftigung, Praktika, der Gewährung von Einarbeitungszuschüssen und insbesondere betrieblichen Einzelumschulungen unterstützen", machte er mehrere Angebote.

Einen deutlichen Unterschied gibt es zwischen den beiden altmärkischen Landkreisen. Während die Arbeitslosenquote im Landkreis Stendal 13,0 Prozent betrug, waren es im Altmarkkreis Salzwedel vier Prozent weniger. Insgesamt waren im März in der östlichen Altmark 7844 Männer und Frauen von Arbeitslosigkeit betroffen. Das waren 428 Personen weniger als im Vormonat und 824 weniger als vor einem Jahr.

Im Altmarkkreis Salzwedel waren im vergangenen Monat 4239 Männer und Frauen von Arbeitslosigkeit betroffen. Das waren 97 Personen weniger als im Vormonat und 327 weniger als vor einem Jahr.