Ein ausgefallener Frühjahrsputz und eine Spielerallye im Schulhaus - ganz anders als gedacht lief gestern der letzte Schultag in der Kalbenser Grundschule ab. Wegen des schlechten Wetters mussten sich Schüler und Lehrer kurzfristig auf ein leicht geändertes Programm einstellen.

Kalbe l Mit einem deutlichen Murren quittierten gestern Vormittag die Schüler der Astrid-Lindgren-Grundschule in Kalbe die Ansage ihrer Schulleiterin, dass die Osterrallye nicht wie gewohnt im Park stattfinden wird. Dass ihnen das Wetter einen Strich durch die Rechnung machte, das sahen die Mädchen und Jungen aber schnell ein. Spätestens als sie beim Eierzielwurf nicht nur die Eier in einen Weidenkorb sondern auch einen Blick durch die Glastür nach draußen werfen konnten, war klar: Bei dem Regen bleibt man lieber drin.

Unverändert blieb einzig der Auftakt zum traditionellen Spieletag vor Ostern. Die Singegruppe eröffnete mit Liedern und Gedichten rund um das Osterfest. Hatte Schulleiterin Heike Pick die Kinder gerade noch über die Wetterkapriolen hinweggetröstet, so forderte sie ihre Eleven nun auf, dass Mitsingen ausdrücklich erlaubt sei. "Schließlich müssen wir den Frühling herbeisingen, sonst versinkt der Osterhase beim Verstecken der Eier noch im Schlamm und wir dann beim Suchen auch", sagte sie und provozierte damit das Lachen ihrer Schüler.

Und dann fiel auch schon der Startschuss zur Spielerallye in der Grundschule. Zehn Stationen gab es für die 172 Schüler aus den acht Klassen. Betreut wurden die verschiedenen Stationen von den Lehrern, die wie in jedem Jahr von Schülern der benachbarten Sekundarschule unterstützt wurden. Anna Pallas und Lisa-Marie Kaiser achteten beim Osterpuzzle im Förderraum auf die Einhaltung der Regeln. Dort galt es möglichst schnell zwei Riesenpuzzle zusammenzulegen. Toni Becker hatte seinen Platz beim Ostereierzielwerfen eingenommen und registrierte jedes einzelne Ei, das in einer der beiden großen Kiepen landete. Mit viel Gefühl und der richtigen Menge Schwung waren Alexandra Gruß und Lea Lindstedt aus der Klasse 1b unter anderem sehr treffsicher.

Vor lauten Anfeuerungsrufren schien die Aula regelrecht zu beben, als dort der erste Eierlaufwettbewerb startete. Dass dabei die Plastikeier beim Slalomkurs um die Tische schon mal von den Löffeln fielen, lag aber an den Tempo, das nicht nur Felix Iljen vorlegte, um seiner Klasse zum Gewinn zu verhelfen. Denn wie immer traten auch in diesem Jahr die Parallelklassen gegeneinander an.

Von sportlich bis knifflig reichte die Bandbreite der Osterrallye wieder einmal. War es eben noch um Schnelligkeit und Treffsicherheit gegangen, so standen die Mädchen und Jungen beim Osterquiz und Osterbingo vor ganz anderen Aufgaben. "Vogel lautet das Wort, das ihr mit anderen Wörtern kombinieren sollt und wenn ihr alle zehn, die hier auf meinem Zettel stehen gefunden habt, dann habt ihr Bingo", erklärte Heike Pick. Wissen, in Kombination mit Schnelligkeit war also gefragt.

Am Ende der Rallye-Auswertung lagen gestern ganz klar die A-Klassen vorn. Von der zweiten bis zur vierten Klasse waren sie alle ein bisschen besser und schneller als ihre Schüler aus den jeweiligen Parallelklassen. Ausnahme waren die Jüngsten. Die Klasse 1b holten sich den begehrten großen Froschpokal fürs Klassenzimmer .

   

Bilder