Zichtau l "Der Gärtner spricht hier mit dem Gärtner." Das, so sagte Christa Ringkamp von der in Zichtau ansässigen Gartenakademie Sachsen-Anhalt, sei Hauptgegenstand der Staudenbörse, die gestern auf das Gut Zichtau lockte.

Dort war kein großes Verkaufs-, dafür aber ein umfassendes Informationsangebot vorbereitet worden, für das verschiedene Referenten gewonnen worden waren. Außerdem gab es für Besucher die Möglichkeit, untereinander Stauden zu tauschen. Das Wenige, was dennoch verkauft wurde, ging zugunsten der Gartenakademie und ihrer Projekte.

Weil 2015 das "Jahr des Bodens" ist, stand aber natürlich auch dieses im Fokus der Veranstaltung (siehe Info-Kasten). Zudem berichtete Christa Ringkamp über die Aktion "Natur im Garten", in deren Rahmen altmarkweit bereits rund 70 Gärten zertifiziert worden sind, deren Besitzer bewusst auf Pestizide, chemisch-synthetische Dünger und Torf verzichten und die zudem auf biologische Vielfalt mithilfe heimischer und ökologisch wertvoller Pflanzen setzen. Wie Christa Ringkamp sagte, sei es das Ziel der Gartenakademie Sachsen-Anhalt, bis Ende des Jahres 200 Gärten in der Region zu zertifzieren. Dank des Grünen Tisches, mit dem Gartenberater durch die Altmark touren würden, seien sie und ihre Mitstreiter da auf einem guten Weg.

Auf den Weg machten sich gestern auch zahlreiche Besucher, die unter anderem von Marion Weigel durch den Küchengarten des Gutes geführt wurden. Dort stellte die Fachfrau zum Beispiel den sogenannten Kartoffelturm vor, mit dessen Hilfe auf einer vergleichsweise sehr kleinen Fläche viele Knollen wachsen können. Nachfragen gab es bei dieser Führung aber auch zum Gemüse und zum biologischen Gärtnern. "Das", so Marion Weigel, "interessiert die Menschen immer ganz besonders."

Auf besonderes Interesse stieß aber auch der Vortrag "Kosmetik für die Königin der Gärten", bei dem Heike Rindt über den Rosenschnitt und die Rosenpflege referierte. Als Mitarbeiterin des Gutes Zichtau konnte sie dabei auch den reichlich bestückten Rosengarten des Areals als Anschauungsobjekt nutzen.

Weitere Vorträge gab es zum Thema "Effektive Mikroorganismen - igitt oder oho?" und zum Thema "Blütenpracht und Bienensummen im Staudengarten". Außerdem gab es eine Ausstellung zum Thema "Ökologisches Gärtnern ist IN", in deren Rahmen sich die Besucher auch mit Infomaterial eindecken konnten. Zudem hatten sie Gelegenheit, im Café des Gutes zu schlemmen. Und natürlich nutzten viele von ihnen das vergleichsweise gute Wetter für einen ausgedehnten Spaziergang durch den angrenzenden Gutspark.

Bereits am kommenden Sonntag, 19. April, lockt die nächste Veranstaltung auf das Gut Zichtau. Dann findet dort in der Zeit zwischen 10 und 17 Uhr der Gartentag statt, bei dem verschiedene Aussteller der Region ihre Produkte präsentieren. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.