Gardelegen (cah) l Eingerüstet ist es bereits, das Große Hospital an der Bahnhofstraße. In der kommenden Woche soll es dann losgehen. Das historische Gebäude wird eine neue Fassade erhalten.

Investiert werden 200000 Euro. 100 Prozent der Baukosten werden über das Förderprogramm Stadtumbau Ost/Städtebaulicher Denkmalschutz gesichert, informierte Bürgermeister Konrad Fuchs, der qua Amt zugleich auch Vorsitzender der Großen Hospitalstiftung zu Gardelegen, derzeit noch Eigentümerin der Immobilie, ist. Mit Abschluss der Arbeiten sei dann die äußere Hülle des Gebäudes komplett erneuert.

Das Gebäudeensemble mit Baustrukturen aus dem 16. Jahrhundert gehört zu den markantesten Einzeldenkmälern in der Innenstadt. In den vergangenen Jahren wurden umfangreiche Instandsetzungsarbeiten unter anderem im Dachbereich und in der Dachentwässerung sowie Reparaturen von Fenster, Fassaden und Hauseingängen ausgeführt. Außerdem wurde der Schaugiebel saniert.

Für eine Nutzung des Hospitals interessiert sich der Wasserverband, der dort als Mieter seinen Verwaltungssitz etablieren und damit von der Letzlinger Landstraße in die Innenstadt umziehen möchte. Aufgrund des Stiftungszweckes - Unterstützung hilfsbedürftiger Bürger - darf die Stiftung nicht wirtschaftlich tätig werden.

Vorgesehen ist von daher ein Eigentümerwechsel. Die Gardeleger Wohnungsbaugesellschaft wird das Gebäude übernehmen und dann das Innere sanieren (wir berichteten).