Gardelegen/Solpke l "Ich stehe hier heute als Mitglied des Vorstandes des SV Komet Solpke und vertrete damit die Interessen von 148 Mitgliedern des Vereines." Dietmar Collatz nutzte die Einwohnerfragestunde der Stadtratssitzung am Montagabend, um seinem Unmut in Sachen Turnhalle Solpke Ausdruck zu verleihen. Und dieser Unmut kam nicht nur verbal deutlich herüber, der war ihm auch deutlich anzusehen.

Seit dem 5. Dezember 2013 ist die Solpker Turnhalle gesperrt. Seitdem findet dort kein Trainingsbetrieb mehr statt. Grund für die Schließung war ein Dachbinderbruch. Das Dach drohte einzustürzen.

2014 seien im Haushalt der Stadt 330000 Euro für die Dachsanierung eingestellt worden. Dann habe die Stadt Fördergeld akquirieren wollen für eine mögliche Komplettsanierung der Turnhalle. Daraus sei 2014 allerdings nichts geworden. Danach sollten 330000 Euro als Verpflichtungsermächtigung für den 2015-er Haushalt übernommen werden, ließ Collatz die Ereignisse Revue passieren. Im März habe es ein Gespräch unter anderem mit dem Ortschaftsrat, Vertretern des Sportvereines und dem Kämmerer der Stadt, Maik Machalz, gegeben. "Da ging es bloß noch um 200000 Euro", so Collatz. Das Planungsbüro habe jedoch gesagt, dass für die Dacherneuerung 330000 Euro erforderlich wären. "Was ist denn nun geplant?", fragte Collatz. Wenn der Haushalt aufgrund einer Umstellung erst im Juni vorliege, würde es auch in diesem Jahr mit einer Dachsanierung nichts werden. "Uns laufen langsam die Mitglieder davon", machte Collatz deutlich. Und wenn aktuell tatsächlich nur noch 200000 Euro für die Halle eingeplant seien, "wo sind dann die anderen 130000 Euro geblieben?", so Collatz.

Bürgermeister Konrad Fuchs bemühte sich um Antwort, die im Stadtrat allerdings nicht so konkret rüberkam. "203000 Euro sind als Verpflichtungsermächtigung im Haushalt 2015 enthalten. Dazu stehen für die Solpker Halle 150000 Euro im Investitionsplan für 2015. Wenn der Stadtrat dem so zustimmt, wird das Dach in diesem Jahr repariert", stellte Fuchs gestern auf Anfrage klar.

Im Stadtrat listete Fuchs die Bemühungen der Verwaltung auf, um Fördergeld für die Halle zu beschaffen. Finanzminister Jens Bullerjahn habe sich die Halle angesehen. Die Anfrage auf Fördergeld habe er abgelehnt. Die Stadt solle sich aber an einen Staatssekretär wenden. "Und der hatte uns kurzfristig Hoffnungen auf Fördermittel gemacht", so Fuchs. Letztlich habe es auch von dieser Seite eine Absage gegeben. Das vorhandene Geld reiche eben nur aus für eine Dachsanierung. "Es muss uns dann aber auch klar sein, wir haben eine alte Halle mit einem neuen Dach", so Fuchs. Für eine Komplettsanierung wären mindestens noch einmal 700000 Euro erforderlich.

Bevor grundsätzlich weitere Schritte eingeleitet werden können, müsse zunächst ein genehmigter Haushalt vorliegen. "Wir können als Verwaltung nicht anders handeln", so Fuchs weiter.

Dietmar Collatz und Manfred Berlin, ebenfalls Mitglied des Sportvereines, zeigten sich im Nachgang der Sitzung recht unzufrieden mit der Antwort von Fuchs. "Wir wollen keine neue Halle, wir wollen nur ein repariertes Dach, damit wir die Halle wieder nutzen können", stellten Collatz und Berlin unisono klar.