Gardelegen/Hottendorf (apu) l Nur zwei Wochen nach der Vorstellung seines Buches "Gardelegen-Massaker - Dokumentation des Unfassbaren" legt der Gardeleger Hobbyhistoriker Torsten Haarseim in diesen Tagen seine nächste Dokumentation vor. Sie trägt den Titel "In Himmlers SS-Sicherheitsdienst und Mielkes Staatssicherheit".

1954, so ist Haarseims neuen Buch zum Beispiel zu entnehmen, fand ein Mädchen ausn Hottendorf beim Spielen in einem ortsnahen Bunker teilverbrannte Papiere aus der NS-Zeit. Sie nahm sie mit nach Hause und zeigte sie ihrer Mutter. Diese erkannte, dass es sich um brisante Briefe und Dokumente des Hottendorfer Gastwirtes Erwin Wedekind handelte. Sie wurden der Polizei übergeben.

Die Papiere entlarvten den Wirt Wedekind als SS-Offizier und Angehörigen des Sicherheitsdienstes (SD). In dieser Funktion, so Haarseim, habe Wedekind unter anderem an Erschießungen in Polen teilgenommen. "Wedekind, der laut den aufgefundenen Papieren früher Erwin Rogalsky hieß, wurde von der Staatssicherheit Gardelegen mit den Dokumenten konfrontiert. Um einer Strafverfolgung zu entgehen, verpflichtete er sich unter dem Decknamen Rolf für die Staatssicherheit zu arbeiten", berichtet Haarseim weiter.

"Auch das gehört zu der Geschichte der Nachkriegszeit. Es lässt sich nicht leugnen, dass die DDR NS-Kriegsverbrecher und andere Funktionäre des Hitler-Regimes konsequenter verfolgt und bestraft hat, als die BRD. Aber auch die DDR-Staatssicherheit hat nicht davor zurückgeschreckt, mit NS-Kriegsverbrechern gemeinsame Sache zu machen, wenn es ihr dienlich war. Dafür gibt es eine ganze Reihe von Beispielen", berichtet der Forscher Haarseim.

Wedekind habe individuelle Schuld auf sich geladen, er hat sogar gemordet. "Es ist jedoch nicht Ziel meines neuen Buches, darüber zu richten. Ziel ist es vielmehr, am Beispiel des Erwin Wedekind-Rogalsky Geschichte zu erfahren, Geschichte zu begreifen und aus der Geschichte zu lernen."

Der Gardeleger Autor präsentiert die Dokumentation "In Himmlers SS-Sicherheitsdienst und Mielkes Staatssicherheit" am Donnerstag, 30. April. im Gardeleger Rathaussaal. Alle Interessenten sind dazu eingeladen. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr.