Klötze l Vor über zehn Jahren wurde in Niederösterreich die Aktion "Natur im Garten" ins Leben gerufen. Sie unterstützt Interessenten dabei, Gärten und Grünräume ökologisch zu gestalten und zu pflegen - mit einem umfassenden Service- und Beratungspaket. Ziel ist die Schaffung von naturnahen Arealen, die der Tier- und Pflanzenwelt einen vielfältigen Lebensraum bieten und Menschen als Ort der Entspannung und Begegnung dienen können. Mittlerweile ist aus dieser Idee eine europaweite Bewegung geworden. Gestern stattete eine Delegation mit Teilnehmern aus Österreich, der Tschechischen Republik, der Slowakei, Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern der Stadt Klötze einen Besuch ab.

Und diese Stippvisite hatte auch einen ganz besonderen Grund. So bekam die Einheitsgemeinde - als erste deutsche Kommune überhaupt, wie es hieß - die sogenannte "Natur im Garten Gemeinde-"Plakette verliehen, und zwar in Form von zwei Schildern, die an den Ortseingängen aufgestellt werden sollen. Wer sich dieses Prädikat verdienen möchte, so erklärte Christa Lackner, "Natur im Garten"-Repräsentantin für Niederösterreich, muss bestimmte Kriterien erfüllen. Vor allem zählt dazu, dass bei der Gestaltung und Pflege von öffentlichen Räumen auf Pestizide, chemisch-synthetischen Dünger und Torf verzichtet wird."Diese Plakette ist uns Ehre und Verpflichtung zugleich", sagte Klötzes Bürgermeister Matthias Mann. Er verwies darauf, dass die Stadt Klötze reichlich Natur zu bieten hat. Nicht von ungefähr sind im Wappen eine Eiche und die Farben grün und weiß zu sehen.