Gardelegen (gb) l Auch ein Jahr nach dem öffentlichen Aufruf an die Bevölkerung, gemeinsam mit der Stadtverwaltung nach einem Platz für eine Hundewiese zu suchen (Volksstimme berichtete), ist noch kein geeignetes Areal gefunden worden. Immerhin 679 Hunde werden offiziell in der Stadt selbst gehalten, und müssen, wie andernorts auch, stets angeleint werden. Vielen Tierhaltern fehlt ein Platz, wo sie ihre Lieblinge auch mal ohne Leine toben lassen können.

Die Suche nach einer solchen Wiese, die von der Stadt dann auch eingezäunt werden würde, wie Fachbereichsleiterin Birgit Matthies bestätigt, gestaltet sich aber offenbar schwieriger als gedacht. Der Platz sollte zentral und möglichst verkehrsberuhigt liegen. Zudem sollte das Grundstück groß genug sein, damit sich auch mehrere Hunde und ihre Besitzer nicht in die Quere kommen.

Derzeit werden nun von einigen Grundstücken, die die Bedingungen erfüllen, die Besitzverhältnisse geprüft. Vorschläge aus der Bevölkerung sind aber dennoch weiterhin willkommen.

Die Diskussion um eine Hundewiese wird schon seit Jahren geführt, konkrete Ergebnisse gab es jedoch bislang noch nicht. Dabei würde die Ausweisung einer solchen Fläche auch im städtischen Interesse und dem aller Nichthundebesitzer liegen.