Während anderswo die Väter im Mittelpunkt standen, ging es beim Altmerslebener Motorsportclub (MSC) gestern um die Kinder. Die durften sich nämlich auf einer extra abgesteckten Rennstrecke mit ihren Fahrrädern messen - manche sogar mit dem Laufrad.

Altmersleben l Kinder wollen nicht immer so, wie es die Erwachsenen gern hätten. Das zeigte sich auch gestern beim traditionellen Fahrradcross am Altmerslebener Mühlenberg.

Als es zum Beispiel darum ging, in der Laufrad-Konkurrenz den zweiten Durchgang der beiden jüngsten Teilnehmer zu starten, da mochte erst der eine nicht und dann der andere. So kann es gehen. Doch die Erwachsenen nahmen es mit Humor und konnten am Ende doch noch einen Sieger und einen zweiten Sieger bei den beiden Krippenkindern küren.

Bei den Älteren waren nicht nur die Teilnehmerfelder etwas größer, sondern auch die Fahrräder. Die Vier- bis Sechsjährigen nutzten teils schon richtige Hightech-Tretmobile. Und während die Laufrad-Konkurrenz lediglich eine Runde zurückzulegen hatte, ging es in der nächsthöheren Altersklasse schon zweimal über den Parcours. Die Sieben- und Achtjährigen hatten drei Runden zurückzulegen, die Neun-bis Elfjährigen sogar vier.

Gern hätten die Organisatoren auch noch eine Klasse bis 16 Jahre an den Start geschickt. Doch Teilnehmer in diesem Alter gab es diesmal nicht. Ohnehin war das Starterfeld mit 16 Kindern deutlich überschaubarer als in vielen Vorjahren.

Dennoch wollen die MSC-Mitglieder an der Himmelfahrtsveranstaltung festhalten. Denn sie dient dazu, den Nachwuchs für Fahrrad- und Motorsport zu begeistern.

Und begeistert zeigten sich die jungen Teilnehmer allemal. Ob Siegertreppchen oder nicht: Für jeden gab es Urkunden. Die Besten erhielten auch Medaillen und konnten sich kleine Sachpreise aussuchen.

Bilder