Reger Betrieb herrschte am Wochenende auf dem Gardeleger Flugplatz. Der Fliegerklub lockte mit seinem traditionellen Fest, das diesmal ein paar ganz besondere Blechkonstruktionen zu bieten hatte - mit und ohne Flügel.

Gardelegen l "Mal schauen, wie er aussieht, wenn er aussteigt", sagt Annedore Koesling und blickt gen Himmel. Dort oben ist gerade ihr Ehemann Tim, der Vorsitzende des Fliegerklubs Gardelegen, in einer Yakowlew 52 unterwegs. Allerdings nicht allein. Am Steuerknüppel sitzt Enrico Günther. Der ist nicht nur Pilot bei der Lufthansa, sondern auch begeisterter Kunstflieger. Und so dreht er, mit Tim Koesling im Rücken, einen Looping nach dem anderen, Rollen, Turns und sogar eine besondere Figur: die Kubanische Acht, die aus zwei Teil-Loopings besteht.

Günthers Vorführungen, die am Boden für viele "Ohs" und "Ahs" sorgen, sind Teil des diesjährigen Flugplatzfestes, zu dem Koesling und seine 34 Mitstreiter eingeladen haben. Es geht vor allem darum, das Interesse der Bevölkerung am Flugsport zu wecken. Und dass dies trotz des kühlen Wetters gelingt, zeigt ein Blick über das weite Areal, auf dessen Rollfeld in diesem Moment die Yakowlew 52 landet.

"Ich fliege sonst ein bisschen anders", sagt Tim Koesling lächelnd, als er aus dem blau gespritzten Flieger, Baujahr 1988, aussteigt. Als er von jemandem gefragt wird, wie es denn war, sagt er nur "Scharf!" - und setzt sich kurz hin.

In diesem Moment bereiten sich gleich nebenan einige Besucher auf etwas ganz Besonderes vor. Sie haben ein Ticket für einen Rundflug mit der Antonov AN-2 gelöst und nehmen nun nach und nach in dem robusten Flieger Platz. Dessen Cockpit mutet ein bisschen an "wie ein Panzer, ich weiß", sagt Pilot Roland Koch lachend. Doch dann bringt er das schwere Flugzeug, das schon 48 Jahre auf dem Blech hat, in Bewegung. Auch der zweite Pilot Enrico Günther hat inzwischen neben ihm Platz genommen.

Als der riesige Vogel abhebt, klingt nicht nur in der Stimme von Moderator Werner Beyer Begeisterung mit. Der Mann, der ebenfalls zum Fliegerklub gehört, weiß zu jedem Flugzeug Interessantes zu berichten. Und während er spricht, halten die Besucher Kameras in die Luft oder schauen durch Ferngläser der Antonov AN-2 hinterher. Sie ist der größte einmotorige Doppeldecker der Welt und insofern natürlich eine echte Attraktion.

Einmotorig sind aber auch jene Mobile, welche die Gardeleger und die Etinger Oldtimerfreunde da am Rande des Rollfeldes ausgestellt haben. Das älteste Modell ist eine Sachs Express, ein Motorrad aus dem Jahr 1937.

Keinesfalls so alt, aber ebenfalls echte Hingucker sind die funkgesteuerten Schätze des Gardeleger Modellflugclubs, dessen Mitglieder sich natürlich in das Flugplatzfest mit einbringen, indem sie ihre Modelle zeigen und immer wieder in die Luft bringen.

Vor Hunger und Durst muss am Sonnabend und Sonntag allerdings niemand in die Luft gehen. Denn natürlich ist die Versorgung der Besucher mit Getränken, Gegrilltem und selbstgebackenem Kuchen sichergestellt.

   

Bilder