In vollem Ornat begrüßte Hans-Dieter Kregel am Sonnabend die Senioren des Ortes im Miester Schützenhaus. Der Schützenverein und sein Vorsitzender hatten zum traditionellen Schießwettbewerb eingeladen, der den Auftakt zum Schützenfest darstellt.

Mieste l So ein bisschen sportlicher Ehrgeiz schwingt bei den Miester Seniorinnen und Senioren doch mit, wenn sie alljährlich der Einladung des Schützenvereines folgen und am Schießwettbewerb für ihre Altersklasse teilnehmen. Grundsätzlich aber überwiegt der Spaß. Das war auch am Sonnabend nicht anders, als Vereinsvorsitzender Hans-Dieter Kregel und Vereinsmitglieder die Damen und Herren zunächst zur großen Kaffeetafel im Schützenhaus begrüßten. Wobei die Damen mit rund 20 Vertreterinnen gegenüber den drei Herren stark in der Überzahl waren. "Na, da brauche ich mich ja gar nicht so sehr anzustrengen, um einen Pokal zu bekommen", sagte Reinhard Rathke. Etwas Bedauern ob der fehlenden Herausforderung schwang in seinen Worten mit.

So schießsportlich es weitergehen sollte, so gemütlich begann der Nachmittag jedoch zunächst. Sage und schreibe zwölf verschiedene Sorten Kuchen hatten die Damen des Schützenvereines für diesen Anlass gebacken. "Und es sind auch Kuchen von Nichtmitgliedern gebacken worden, wofür wir uns herzlich bedanken", betonte Kregel.

So gemütlich die Runde auch war, in kleinen Gruppen trennten sich die Damen und Herren voneinander und besetzten nach und nach die Plätze auf den Schießbahnen. Zehn Wertungsschüsse durfte jeder Teilnehmer abgeben. Und nach dem Trefferbild werden dann die Pokale verliehen, erklärte Hans-Dieter Kregel.

"Ich kann den Punkt nicht finden."

Irmgard Mertens beim Blick durch das Ringkorn

Probeschüsse wurden dabei natürlich nicht mit eingerechnet. Davon allerdings hätte Irmgard Mertens als eine der ersten Schützinnen einige mehr gebraucht. "Ich kann den Punkt nicht finden", rief sie mehrfach und musste selbst auch herzlich lachen. "Kimme und Korn gibt es hier dran ja gar nicht", protestierte sie humorvoll, als aus der hinteren Reihe der Zuschauer der Hinweis kam, es doch mal mit einer anderen Zielmethode zu probieren. Und richtig: Der Vereinsvorsitzende korrigierte, dass die Waffen ein sogenanntes Ringkorn haben.

Schlussendlich hatten alle Teilnehmer viel Spaß, und die Pokalgewinner wurden an diesem Tag auch noch gekürt. Bei den Damen siegte Heidemarie Stutzke mit 74 Ringen, gefolgt von Erika Schachel mit ebenfalls 74 Ringen und Brunhilde Schulz mit 64 Ringen. Den Siegerpokal erhielt Walter Jakel, der mit 91 Ringen die beste Trefferquote nachwies. 84 Ringe schoss Hartmut Kummert, und Reinhard Rathke traf 62 Ringe.

Das Schützenfest des Miester Vereines wird am kommenden Sonnabend, 23. Mai mit einem vereinsinternen Abend im Schützenhaus fortgesetzt. Die Proklamation der neuen Majestäten erfolgt um 20.30 Uhr. "Danach beginnt unser Tanzabend, zu dem alle Mitglieder eingeladen sind", kündigte Kregel an.

Bevor am Sonntag, 24. Mai, das Frühstück im Schützenhaus beginnt, werden die Königsscheiben an den Häusern des Schützenkönigs und der Schützenkönigin angebracht. Treffpunkt für alle Mitglieder ist dazu um 10.30 Uhr am Schützenhaus. Beim anschließenden Frühstück werden dann die Festpokale der Schießwettbewerbe überreicht.

Bilder