Salzwedel (aw/me) l Laut einer Studie des Nachrichten-Magazins Focus belegt der Altmarkkreis Salzwedel den dritten Platz in einem Ranking der wirtschaftlich erfolgreichsten Landkreise Sachsen-Anhalts. Lediglich der Saalekreis (1. Platz) und die Börde schneiden besser ab.

Beim Blick auf die Bundesebene relativiert sich der Erfolg des Altmarkkreises aber. Von 402 untersuchten Landkreisen und kreisfreien Städten erreicht er nur Platz 347. Bundesweites Schlusslicht in diesem Vergleich ist die Stadt Dessau-Roßlau. Am zweitschlechtesten schnitten laut dem Nachrichtenmagazin das Altenburger Land in Thüringen und der Landkreis Vorpommern-Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern ab. Die wirtschaftlich stärkste Region ist demnach der Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm in Bayern.

Mehrere Faktoren untersucht

Zur Ermittlung des Rankings hat der Focus die Wirtschaftskraft von insgesamt 402 Regionen und Gemeinden gemessen. Untersucht wurden dabei die Faktoren "Wachstum und Jobs", "Firmengründungen", "Produktivität und Stand-ort-kosten" sowie "Einkommen und Attraktivität". Die Daten stammen von Statistischen Landesämtern und der Bundesagentur für Arbeit.

Landrat Michael Ziche sieht sich in seinem Optimismus und seiner Zuversicht zur positiven Entwicklung der Wirtschaftskraft in den vergangenen Jahren für den Altmarkkreis Salzwedel mit diesem Platz drei im Landesvergleich bestätigt. Grundsätzlich sei mit solchen Rankings aber vorsichtig umzugehen, weil unterschiedliche Parameter auch immer andere Ergebnisse bringen könnten, erklärt er.

"Gerade nach dem 25. Jahr des Mauerfalls können wir stolz darauf sein, dass es der einheimischen Wirtschaft wieder besser geht. Eine tolle Leistung von engagierten Arbeitgebern und leistungswilligen und leistungsfähigen Arbeitnehmern", betont der Landrat. Diese Ergebnisse seien ein wichtiges Signal für die Region. Ziche: "Wir wissen ja alle, dass nur eine prosperierende Wirtschaft auch Arbeitsplätze schafft, die für die Menschen, die hier leben oder hierher kommen wollen, eben wichtig sind"

Per 30. September 2014 seien erstmals mehr Menschen in den Altmarkkreis Salzwedel gekommen als weggezogen, weist der Landrat auf eine weitere gute Nachricht für die West-Altmark hin. Weitere Zahlen, wie das gestiegene Bruttoinlandsprodukt oder das wesentlich höhere verfügbare Einkommen beziehungsweise die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt, mit nur 8,4 Prozent Arbeitslosenquote im April dieses Jahres, stimmten ihn optimistisch, erklärt Ziche.

Nord-Süd Gefälle trübt die Bilanz

Dennoch könne es letztendlich noch nicht zufriedenstellen, wenn das wirtschaftliche Nord -Süd-Gefälle in Sachsen-Anhalt und die Ost-West-Lücke in ganz Deutschland betrachtetet werde.