Kuhfelde (ap) l Die neu gebildete Feuerwehrbereitschaft Beetzendorf-Diesdorf hat am Freitag bei einer Übung in Kuhfelde demonstriert, dass das Zusammenspiel schon recht gut klappt. Gegen 16.30 Uhr heulten die Sirenen. Insgesamt nahmen 101 Feuerwehrleute teil. Die zu Grunde gelegte Aufgabe war es, das Übergreifen eines Waldbrandes in Richtung des Wohngebietes Waldstraße zu verhindern. Ein Zug förderte mit einer etwa 600 Meter langen Schlauchleitung und mehreren Tragkraftspritzen das Wasser zum Löschen aus der Jeetze. Der andere Zug wurde mittels Tanklöschfahrzeugen mit dem Nass versorgt. Die Beobachter zeigten sich mit dem Zusammenspiel der Wehren aus dem gesamten Bereich der Verbandsgemeinde (VG) zufrieden. Kritisiert wurde, dass die Leitstelle eine Viertelstunde benötigte, um alle Beteiligten zu alarmieren. Das sei im Ernstfall viel zu lange, merkte VG-Wehrleiter Bert Juschus an. Die Feuerwehrbereitschaft soll jetzt scharf geschaltet werden. Die Kameraden werden künftig bei sogenannten Großschadenslagen wie Waldbränden oder Störfällen in ansässigen Betrieben gemeinsam alarmiert.