Mieste (cbd). "Schneid ab, schneid ab", schrieen gestern die aufgeregten und in Faschingslaune versetzten Miester Grundschüler, als Lehrerin Kerstin Finger wie in jedem Jahr mit Schere bewaffnet den Schlips des Miester Ortsbürgermeisters, Kai-Michael Neubüser, kürzen wollte.

Der lautstarken Forderung der Grundschüler gab Kerstin Finger nach. Und Kai-Michael Neubüser, der sich zuvor noch zierte und den Schlips unter seinem Mantel verbarg, musste die Jacke öffnen. Und mit drei Schnitten war der Schlips dann ab. Neubüser hatte ein besonders buntes, "postmodernes" Exemplar ausgewählt. "Eigentlich nicht mein Stil", sagte er, weshalb der Verlust für ihn nicht allzu schmerzlich ausfiel. Außerdem berichtete Neubüser, der häufig in Hemd und Krawatte zu sehen ist, er habe so viele davon, "das reicht für die nächsten hundert Jahre". Die Schüler jubelten, als Finger ihre Beute an ihrem eigenen T-Shirt-Kragen befestigte. Damit die "richtige Grundlage" für die anschließende Faschingsfete in der Sporthalle gelegt war, brachte Neubüser den Kindern außerdem eine große Kiste mit Süßigkeiten mit.

Normalerweise gehen die Schüler für das Kürzen des Bürgermeisterschlipses stets zum Verwaltungsgebäude. Da das Wetter gestern aber unbeständig war, kam Neubüser diesmal stattdessen in die Schule. Dort herrschte bereits munteres Faschingstreiben. Und angesichts zahlreicher Wuwuzelas, die die Schüler mitgebracht hatten, erinnerte die Geräuschkulisse auch ein wenig an die vergangene Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika. Ähnlich gute Stimmung herrschte in der Grundschule allemal.