Gardelegen/Mieste (jm). Die Miester CDU hat dem Miester Stadtrat Normen Gadiel (FDP) eine "solide und konstruktive Zusammenarbeit mit der CDU-Fraktion" im Stadtrat angeboten. Während der jüngsten Ortsverbandsversammlung am Dienstag hätten die Christdemokraten über die FDP und deren Vertreter im Stadtrat gesprochen, erklärte der Ortsverbandsvorsitzende Bernd Wießel nach der Sitzung.

Gadiel war ebenso wie Gustav Wienecke (Wannefeld) auf der FDP-Liste in den Stadtrat gewählt worden. Dort haben beide inzwischen mit den Einzelbewerbern Peter Kapahnke und Henning Giggel sowie mit Regina Lessing (Freie Wählergemeinschaft für Letzlingen) eine neue Fraktion gebildet mit dem Namen "Gemischte Fraktion". Eine eigenständige FDP-Fraktion gibt es damit nicht mehr.

"Ist die FDP auf der politischen Bühne im Gardeleger Stadtrat untergegangen?", fragte Wießel. Immerhin habe die FDP bei der Stadtratswahl zwei Sitze im Stadtrat erreicht und damit sogar Fraktionsstatus erlangt. Wießel weiter: "Jetzt stellen wir aber erstaunt fest, dass diese beiden FDPler in der Gemischten Fraktion untergegangen sind. Wir fragen uns besorgt, ob die FDP hier schon vor ihrer eigenen großmundigen Ankündigungen ein weiteres Mal verzweifelt ist?"

Wie sonst sei zu erklären, dass die Liberalen mit Normen Gadiel, also mit einem eigenen Kandidaten, zur Landtagswahl im März antreten wolle, der jetzt aber "unter fremder Führung (Regina Lessing) in einer bunt gemischten Fraktion keine Bedeutung mehr zu spielen scheint". Wießel weiter: "Ist dies ein Zeichen von Selbstaufgabe in der FDP?"

Wenn Herr Gadiel sich nicht mehr in seiner Partei wohlfühle, "bieten wir ihm gern eine solide und konstruktive Zusammenarbeit mit der CDU-Fraktion an", erklärte Wießel.

Wießel selbst gehört indes gar nicht zur CDU-Fraktion. Er hatte bei der Stadtratswahl kandidiert, aber nicht genügend Stimmen für einen Stadtratsmandat erhalten. Wießel ist Regionalgeschäftsführer der Union und Vorsitzender des Miester Ortsverbandes.

Bernd Wießel hat diese Erklärung als Ortsverbandsvorsitzender und nicht als Fraktionsführer abgegeben, erklärte gestern der Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Jörg Gebur. Er selbst und Wießel hätten mal über die Rolle der FDP im Rat gesprochen und sich dabei gefragt, "ob die FDP sich aufgeben will", bestätigte Gebur. Die Erklärung sei zwar nicht mit ihm abgestimmt, aber auch nicht schädlich", so Gebur. Für ihn selbst stelle sich derzeit nicht die Frage, ob Gadiel in der CDU mitarbeiten wolle: "Dafür gibt es keinerlei Anzeichen." Aber auch er sei "überrascht gewesen, dass die FDP als Partei nun im Rat nicht mehr in Erscheinung tritt".

Gleichwohl: "Wenn Herr Gadiel zur CDU will, kann er das gerne machen."