Rund 60 Eltern haben ihre Unterschriften unter eine Liste gesetzt, mit der gegen die Ausgliederung des Sportraumes aus dem Kalbenser Hortgebäude protestiert wird. Gestern wurde die Liste von Initiator Volkmar Erl an Bürgermeister Karsten Ruth übergeben.

Kalbe. "Der Sportraum ist ein Privileg." Und dieses Privileg, so Volkmar Erl, dürfe die die Stadt dem Hort in Kalbe nicht kaputtmachen.

Erls Sohn gehört zu den 82 Mädchen und Jungen, die derzeit den Hort Abenteuerland besuchen und die dort auch den Sportraum benutzen. Schließlich ist dieser Gegenstand des pädagogischen Konzeptes. Genau deshalb hat der junge Familienvater kurzfristig eine Unterschriftenaktion initiiert, deren Liste er gestern Bürgermeister Karsten Ruth übergab. Rund 60 Eltern von jetzigen und künftigen Hortkindern haben unterschrieben.

Sie geben damit ihrem Unverständnis darüber Ausdruck, dass der Kalbenser Sozialausschuss vor rund einer Woche empfohlen hat, den Sportraum anstelle des Schulmuseums aus dem Hortgebäude auszulagern (wir berichteten). So soll mehr Platz für die Betreuung von Hortkindern geschaffen werden. Denn deren Anzahl wird in den nächsten Monaten auf bis zu 100 ansteigen. Dafür ist beim Jugendamt eine Erweiterung der Betriebserlaubnis zu beantragen. Doch genau dies setzt eine Änderung des jetzigen Raumkonzeptes voraus.

Als der Sozialausschuss am 4. April seine Empfehlung abgab, standen ihm jedoch nicht alle notwendigen Informationen zur Verfügung. So wurde an diesem Abend weder von Verwaltungs- noch von Hortseite deutlich gemacht, dass der Raum längst Teil des pädagogischen Konzeptes ist und für Gruppenspiele oder schlicht für die Befriedigung des kindlichen Bewegungsdranges genutzt wird. Genau deshalb gab es gestern Abend hinter verschlossenen Türen auch noch einmal eine Aussprache zwischen Sozialausschussmitgliedern und Verwaltung. Zudem hat das Elternkuratorium des Hortes für heute Abend zu einer Versammlung eingeladen, bei der es noch einmal um die Horterweiterung gehen soll.

Damit zu den beiden Terminen, die in Vorbereitung auf die nächste Ratssitzung stattfinden, bereits die Unterschriftensammlung vorliegt, hat Volkmar Erl sie bereits gestern Vormittag an den Bürgermeister übergeben und dabei unterstrichen: "Das verstehe ich unter Basisdemokratie."

Der Stadtrat, der am Donnerstag, 14. April, ab 19 Uhr im Kalbenser Rathaus tagt, wird letztlich entscheiden, ob der Sportraum tatsächlich ausgelagert werden muss und das Schulmuseum im Hortgebäude verbleiben kann - oder ob es eine ganz andere Lösung gibt.