Aufatmen in Kalbe: Die jüngsten Querelen um den Neubau eines Zustellstützpunktes der Deutschen Post haben offenbar nicht dazu geführt, dass sich das Unternehmen aus Kalbe verabschiedet. Im Gegenteil.

Kalbe. Die Post soll in Kalbe bleiben. Das ist nicht nur der Wunsch von Bürgermeister Karsten Ruth, sondern das ist auch der aktuelle Plan des Unternehmens.

Wie Pressesprecherin Anke Baumann auf Nachfrage der Volksstimme mitteilte, hat die Post das "Ziel, innerhalb von Kalbe umzuziehen." Es seien bereits mehrere mögliche Standorte in Augenschein genommen worden. "Und einer hat sich dabei herauskristallisiert. Wir sind dazu in ernsthaften Gesprächen", so Baumann. Nach bislang unbestätigten Angaben soll es sich um eine Fläche auf dem Petersberg handeln. Dazu gab es seitens der Post aber noch keine konkrete Aussage.

"Müssen unseren Stützpunkt vergrößern"

Ruths Annahme, dass das Unternehmen seinen Stützpunkt ins benachbarte Bismark verlegen könnte, scheint sich also nicht zu bestätigen. Diese Befürchtung war nämlich durch Bürgermeister Ruth geäußert geworden, nachdem sich massiver Bürgerprotest gegen die Ansiedlung an der Straße der Jugend geregt hatte (wir berichteten). Die Stadt verfügt dort über eine eigene Fläche und hatte diese für den Neubau angeboten. Daraufhin war ein Bauantrag vorbereitet, dann aber wegen des Protestes zurückgezogen worden.

Doch warum will das Unternehmen überhaupt umziehen? Derzeit befindet sich der Zustellstützpunkt auf dem Gelände der ehemaligen Mildena GmbH. Die Post ist dort Mieter. "Wir müssen unseren Stützpunkt vergrößern", so die Pressesprecherin, die als Grund dafür die Gebietsreform und die Änderung von Postleitzahlenbereiche nannte.

Derzeit sind im Kalbenser Zustellstützpunkt 16 Mitarbeiter beschäftigt. Sollte sich deren Anzahl künftig erhöhen, dann werde dies laut Baumann höchstwahrscheinlich im Zuge von Umverteilungen innerhalb des Unternehmens erfolgen.

In Kalbe werden täglich die gelben Fahrzeuge beladen, mit denen dann die Kunden der Region direkt beliefert werden. Zuvor hat es im Stützpunkt aber bereits einen entsprechenden Sortiergang gegeben. Das Zustellzentrum der Post befindet sich hingegen in Osterweddigen. Dort werden die Sendungen auf die einzelnen Stützpunkte verteilt und dann dorthin ausgeliefert.