Gardelegen (cbd). Die Mitglieder der CDU-Fraktion des Stadtrates fordern die Stadtverwaltung auf, eventuelle Schließzeiten und Entscheidungen über frühkindliche Erziehung, wie beispielsweise die Aussetzung des Musikunterrichtes in den Kindergärten, gemeinsam mit dem jeweiligen Einrichtungsleiter und Elternkuratorium abzustimmen. Wie Fraktionsvorsitzender Jörg Gebur berichtete, sollten differenzierte Lösungen gefunden werden, "die Einsparungspotenzial nicht ausschließen".

Anlass für die Forderung der CDU-Fraktion boten "einige Bürgerproteste" sowie "eine spürbare Verunsicherung der Eltern bezüglich der Schließzeiten der Kindertageseinrichtungen". Die CDU-Fraktion plädiere für "einen transparenten und fairen Umgang aller Beteiligten miteinander", so Gebur. Um den jeweiligen örtlichen Bedingungen gerecht zu werden und die sozialen Strukturen in den Dörfern weiter zu erhalten beziehungsweise um die Individualität zu fördern, befürworte die CDU-Fraktion das Engagement vor Ort. "Wir wünschen uns ein flexibleres Handeln der Stadt und kein Diktieren von oben", so Gebur abschließend.