Viele Besucher aus Mieste und Umgebung nutzten am Sonntag den Tag der offenen Tür der Lebenshilfe Altmark West in Mieste, um sich über die Einrichtung zu informieren. Neben vielen wissenswerten Informationen gab es auch Gegrilltes, Kaffee und Kuchen sowie ein Kulturprogramm, das am Nachmittag zur Unterhaltung der Besucher beitrug.

Mieste. "Wir wollten uns über die Arbeitsbedingungen und über die Leistungen informieren, die Menschen trotz einer Behinderung schaffen", berichtete am Sonntagnachmittag Brita Beyer-Gaeth am Tag der offenen Tür bei der Lebenshilfe Altmark West in Mieste.

Die Beetzendorferin arbeitet bei der Beetzendorfer Caritas in der Gruppe Anna. Die Menschen dort seien zum Teil mehrfach behindert und könnten nicht mehr arbeiten. Lediglich eine Bewohnerin arbeite bei der Lebenshilfe. Dennoch waren die Besucher der Gruppe Anna interessiert daran, wie sich die Abläufe in der Lebenshilfe Altmark West gestalten. Sie schauten sich die Werkstatt an, die am Sonntagnachmittag für Besucher geöffnet war. "Und natürlich wollen wir auch eine Tasse Kaffee trinken", sagte Beyer-Gaeth. Und zum Kaffee gab es leckeren Kuchen reichlich dazu.

Dass die Lebenshilfe zu Mieste dazu gehört, zeigte sich anhand der zahlreichen Besucher, von denen viele nicht zum ersten Mal Gast des Tages der offenen Tür waren. Die Mitarbeiter führten die Gäste durch die Räumlichkeiten. Auf diese Weise erfuhren sie etwas über Arbeitsabläufe, aber auch über verschiedene Therapiemöglichkeiten. Auch die Wohngebäude am Heinrich-Heine-Weg konnten besichtigt werden.

Zu Gast waren am Sonntagnachmittag auch die Mädchen und Jungen des Miester Grundschulchores Drömlingsspatzen, die die Besucher mit fröhlichen Liedern unterhielten. Zunächst sangen die Kinder unter der Leitung von Kerstin Finger und Jens Keunecke, beide Lehrer an der Miester Grundschule, den Kanon "Himmel und Erde". Dann stimmten die Kinder einen Drömlingsspatzensong an. Die Solostimmen übernahmen Marvin Wießel, Hans-Heinrich Müller und Nico Seidenberg. Zum Schmunzeln regte das Gedicht "Trixi liebt Torsten" an, das Otto Selau, Carla Weckwerth und Sophie Zedler vortrugen. Vom armen Dorfschulmeisterlein sangen anschließend Luise Blume, Susann Flemming und Franziska Krümmel. Einen irischen Tanz zeigten die Kinder zunächst allein. Als dann auch das Publikum gefragt war, lichteten sich die Reihen der Zuschauer, die sich ein wenig scheuten, bei dem lustigen Tanz mitzumachen.

"Happy" (zu Deutsch glücklich) sangen die Kinder zum Abschluss ihrer Darbietung. Als Dankeschön erhielten sie nicht nur viel Beifall, sondern auch Süßgebäck, das ihnen sichtlich schmeckte. Finger und Keunecke erhielten einen Blumenstrauß.

Später am Nachmittag wurde es dann noch einmal musikalisch - als die Lebenshilfe-Mitarbeiter praktisch über die Musiktherapie informierten.

Alles in allem war es wieder ein gelungener Nachmittag für die ganze Familie. Eltern konnten bei Kaffee, Kuchen oder Gegrilltem zusammen plaudern, und die Kinder konnten sich schminken lassen oder Ostereier bemalen. Das herrliche Frühlingswetter trug zum Gelingen des Tages der offenen Tür bei.