Ein Mann, der in der Kinderkrippe arbeitet? Warum denn nicht? Für Tobias Mahler stellt sein Berufswunsch nichts Außergewöhnliches dar. Der 16-Jährige absolviert gerade im Zuge eines berufsvorbereitenden Jahres ein längerfristiges Praktikum in der Kakerbecker Kindertagesstätte. Denn er möchte Kinderpfleger werden.Seine Kolleginnen sind voll des Lobes für den Brüchauer.

Kakerbeck. "Er ist für uns wirklich eine Bereicherung. Die Kinder mögen ihn sehr", sagt Martina Ebeling und fügt hinzu: "Und er sieht Arbeit, scheut sich auch nicht davor, schmutzige Windeln zu wechseln. Das ist ganz wichtig."

"Er" ist Tobias Mahler und absolviert zurzeit ein verlängertes Praktikum in der Kakerbecker Kindertagesstätte. Als er die Worte seiner Chefin hört, blickt er etwas verschämt. Denn für den 16-Jährigen ist es eine Selbstverständlichkeit, mit anzupacken. Immerhin ist er in einem Haushalt mit drei Geschwisterkindern aufgewachsen. Für ihn ist es das Schönste, "zu sehen, wie die Kinder lernen, wie sie die ersten Schritte machen oder das erste Wort sprechen", sagt Tobias Mahler. Deshalb macht es ihm auch besonders viel Spaß, im Krippenbereich zu arbeiten.

Das wäre auch sein Einsatzort, wenn sich sein Wunsch vom Beruf des Kinderpflegers erfüllen würde. Darauf arbeitet Tobias Mahler hin. Die Kakerbecker Kindertagesstätte wäre sein Ausbildungsbetrieb. Die zweijährige Lehre würde jedoch unter Trägerschaft eines Gardelegener Bildungsbetriebes laufen. Dort hat sich der 16-Jährige beworben. "Ich warte aber noch auf die Zusage", so Tobias Mahler.

Könnte Martina Ebeling allein entscheiden, dann hätte er diese längst in der Tasche. Denn die Kita-Leiterin ist mehr als zufrieden mit dem jungen Mann. Sie kennt ihn bereits seit mehreren Jahren. Denn in der siebenten Klasse nutzte der Schüler den sogenannten Girlsday, um Einblicke in die Arbeitsabläufe der Kindertagesstätte zu erhalten. Das machte ihm so viel Spaß, dass er seither immer wieder vorbeischaute.

Und natürlich fragte er im Zuge seines berufsvorbereitenden Jahres auch nach, ob die Kita nicht sein Praktikumsbetrieb sein könnte. Sie konnte. Tobias Mahler hat sogar darauf hingewirkt, dass der mehrwöchige Praktikumsteil verlängert worden ist. Bis zu den großen Schulferien wird er nun in der Krippe im Einsatz sein.

Dort lernt er mit den Kindern auch Tischsprüche und Lieder. Und er sieht schon sein nächstes großes Ziel vor Augen. Er möchte sich irgendwann zum staatlich anerkannten Erzieher weiterqualifizieren. Doch aufgrund seines Hauptschulabschlusses braucht es dazu erst einmal den erfolgreichen Abschluss der Berufsausbildung zum Kinderpfleger. Und nicht nur Martina Ebeling hofft, dass Tobias Mahler diese Hürde mit Bravour überspringt.