Der 13-jährige Melvin Wloka aus Gardelegen hat sich am Sonntagnachmittag bei der 17. Ostereiertrudelweltmeisterschaft in Jävenitz den großen Preis von Jävenitz gesichert. Sein Ei mit der Startnummer 21 schaffte alle Vorläufe, das Halb- und das Endfinale. Bei diesem Osterspaß rollten insgesamt 100 Eier die Arena am Weinberg hinunter - bei herrlichstem Wetter und einer super Stimmung bei den Zuschauern.

Jävenitz. Es ist doch immer wieder erstaunlich, wieviel Freude und Emotionen 100 bunt gefärbte Ostereier, die einen Hang hinunterrollen, hervorrufen können. Spaß und Jubel bei den einen, und auch schon mal traurige Gesichter, bei den anderen, wenn es das eigene Ei nicht in die Siegerläufe geschafft hat - und das sowohl bei jung und alt.

Super glücklich war beispielsweise Irena Wilde. Die 47-Jährige erreichte bei der 17. Ostereiertrudelweltmeisterschaft am Ostersonntag den dritten Platz. "Ich probiere das schon viele Jahre. Jetzt hat es endlich geklappt", sagte Irena Wilde, als sie den Pokal in den Händen hielt. Der wird jetzt einen Ehrenplatz erhalten, erzählte Wilde, die in Barth an der Ostsee wohnt und zum Osterfest jedes Jahr ihre Verwandten, Familie Demuth, in ihrer alten Heimat besucht.

Den großen Preis von Jävenitz in der Formel eins der Ostereier sicherte sich in diesem Jahr der 13-jährige Melvin Wloka. Sein Cousin, Bastian Wloka (12) aus Gardelegen, erreichte mit der Startnummer 12 den zweiten Platz.

Insgesamt rollten 100 bunte Ostereier die Naturbahn am Weinberg hinunter. Organisiert wurde der traditionelle Jävenitzer Osterspaß von Martin Devrient und seiner Lebenspartnerin Katja Weiser sowie von Kay und Heintje Demuth. Wie in den Vorjahren sorgte das Team für ein höchstmögliches Maß an Sicherheit. "Schummeln ist nicht möglich", sagte Devrient. Die Eier rollten aus einer Startrampe über eine Vorbereitungsbahn den Weinberg hinunter. Am Ziel nahm Katja Weiser die Eier entgegen.

Viele Zuschauer säumten die Weinberg-Arena und verfolgten den Osterspaß und sparten nicht mit lustigen Kommentaren.

Im Anschluss startete das ebenfalls traditionelle Ostersackhüpfen. Daran beteiligten sich 14 Mädchen und Jungen, die mit großem Eifer die Wettkampfstrecke in nagelneu gesponserten Kartoffelsäcken absolvierten. Hier holte sich die 13-jährige Anna Heiland aus Hamburg den ersten Platz. Sie kann nun allein oder mit Freunden in der Jävenitzer Eisdiele 15 Kugeln Eis verspreisen. Auf Platz zwei kam Michelle Müller aus Jävenitz. Die Elfjährige kann sich über eine Siegerprämie von zehn Kugeln Eis freuen. Platz drei und fünf Kugeln Eis gab es für Ida Heiland (5) aus Hamburg.

Nach der Osterfeuerparty am Sonnabendabend am Teich und der Ostereiertrudelweltmeisterschaft am Sonntag- nachmittag war allerdings noch nicht Schluss mit den Osterangeboten. Sportlich ging es am Sonntagabend weiter, und zwar mit dem traditionellen Osterkegeln im Sportlerheim unter der Regie von Karin Otte. 34 Teilnehmer zählte der österliche Kegelspaß, den Torsten Franz aus Kloster Neuendorf für sich entscheiden konnte. Auf den Plätzen folgten Michael Wentzlaff aus Jävenitz und Susan Otte aus Wolfsburg. Traditionsgemäß gibt es beim Jävenitzer Osterkegeln auch für den letzten einen Pokal. Das war in diesem Jahr der vierjährige Luis Kleinau, der sich riesig über seinen Gewinn freute (Fotonachlese auf der letzten Lokalseite).

 

Bilder