Während des Sachsen-Anhalt-Tages vom 24. bis 26. Juni wird die gesamte Innenstadt zum Festgebiet erklärt. Es wird umfangreiche Sperrungen geben, Ausweichparkplätze für Anwohner und veränderte Verkehrsführungen.

Gardelegen. Bühnen und Stände müssen Platz finden, aber auch die hoffentlich vielen Besucher. Für Parkplätze der Anwohner direkt vor der Haustür ist damit in der Innenstadt kein Platz. "Anwohner des Festgebietes und Personen, die ein berechtigtes Interesse haben, können aber einen Ausweichparkplatz beantragen", erklärte Gabriela Winkelmann. "Leider wurde das bisher nur wenig genutzt", so die Leiterin des Organisationsbüros. Sie appellierte an die Betroffenen, möglichst schnell zu reagieren, denn je näher der Sachsen-Anhalt-Tag rücke, um so mehr seien die Mitarbeiter mit anderen Dingen als der Antragsbearbeitung beschäftigt. Anträge gibt es im Internet unter www.sachsen-anhalt-tag.org oder im Organisationsbüro dienstags von 14 bis 17 Uhr sowie donnerstags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr. Bis zum 27. Mai können Anträge für einen Ausweichparkplatz gestellt werden. Ausgegeben werden sie am 7. Juni zwischen 14 und 17 Uhr und am 9. Juni zwischen 9 und 12 Uhr. Wichtig sei eine baldige Erledigung, auch um zu sehen, ob noch weitere Ausweichparkplätze bereitgestellt werden müssten, erklärte Gabriela Winkelmann. Auch für die Einfuhrgenehmigung müssen Anträge gestellt werden. Die Anlieger können während der Festtage jeweils zwischen 2 und 9 Uhr das Festgebiet befahren, außerhalb dieser Zeit ist das nicht möglich. Sondergenehmigungen gibt es auch für den Lieferverkehr.

Zum Festgebiet gehören: Am Burgwall 10 und 11, Am Wall, Aschberg, Baderstraße, Bahnhofstraße (Abschnitt Kreuzung Schiller-/Goethestraße bis Nr. 11 einschließlich Postparkplatz), Burgstraße, Ernst-Thälmann-Straße, Goethestraße, Goldener Ring, Harbig-Sportplatz, Heldenstraße, Holzmarkt, Klingberg, Marienkirchgang, Marienkirchplatz, Marktstraße, Nikolaistraße, Notpforte, Oelstraße, Parkplatz Haus II der Stadtverwaltung, Philipp-Müller-Straße, Poststraße, Priesterstraße, Rathausplatz, Rendelbahn, Rudolf-Breitscheid- Straße, Salzweder Torstraße, Sandstraße, Schillerstraße, Stendaler Straße (von Breitscheidstraße bis einschließlich Kreuzung Schillerstraße), Tivoliplatz, Wächterstraße und Wallanlage.

Bereits ab dem 22. Juni, 8Uhr, werden wegen des Bühnenaufbaus folgende Plätze gesperrt: Tivoliplatz, Harbig-Sportplatz, Holzmarkt, Postparkplatz, Rathausplatz und Aschberg. Einen Tag später, am 23. Juni, 8Uhr, beginnt dann die Vollsperrung des gesamten Festgebietes. Die Vollsperrung dauert bis zum 27.Juni, 14 Uhr. Fahrzeuge, die in dieser Zeit unberechtigt innerhalb des Festgebietes geparkt sind, werden kostenpflichtig abgeschleppt, informierte Verwaltungsmitarbeiterin Anett Sell. Alle zeitweisen Veränderungen werden entsprechend ausgeschildert werden.

Zusätzliche Einschränkungen wird es am Sonntag, 26.Juni, wegen des Festumzuges geben. Unter anderem wird die Weteritzer Landstraße zwischen 6 und 16 Uhr komplett gesperrt, weil dort die Teilnehmer des Umzuges Aufstellung nehmen. Auf der Ackendorfer Landstraße sollen zwar die Busse der Teilnehmer stehen, aber eine Spur wird für den Rettungsdienst freigehalten, damit die Einsatzfahrzeuge zum Krankenhaus gelangen. Die Umleitung wird über den verlängerten Rienbeckweg (sogenannter Pflaumenweg) führen, dessen unbefestigter Teil wird dafür glattgeschoben.

Die Allgemeinverfügung der Hansestadt für das Fest regelt auch die Öffnungszeiten. Am Freitag, 24. Juni, wird von 15 bis 1 Uhr gefeiert, am Sonnabend, 25. Juni, zwischen 10 und 1 Uhr, und am Sonntag, 26. Juni, von 10 bis 18 Uhr. Am Freitag und Sonnabend ist an den Medienbühnen der Ausschank jeweils eine halbe Stunde länger geöffnet. Weitere Informationen zu Sperrungen, Anträgen und Regelungen:

www.sachsen-anhalt-tag.org