Jävenitz (spr). In regelmäßigen Abständen veranstaltet der Kaninchenzuchtverein G 87 aus Gardelegen eine vereinsinterne Stallschau. Im wechselnden Turnus findet diese Schau immer bei einem anderen der insgesamt 24 Mitglieder statt und dient neben dem Betrachten von Tieren vor allem auch der Pflege von Züchterfreundschaften.

Am Sonntagnachmittag waren die Gardeleger und einige Vereinskollegen aus dem niedersächsischen Ummern bei Hans-Dieter Günther aus Jävenitz zu Gast. Begonnen hatte der Tag jedoch mit einem gemeinsamen Frühstück in Gardelegen, bevor es dann zur Stallschau ging. Vereinsvorsitzender Bernd Meinecke präsentierte im Garten von Hans-Dieter Günther ein dreijähriges Kaninchen-Prachtexemplar und erläuterte die anatomischen Besonderheiten "des Thüringers". Nach der Untersuchung der "schönen Ohren" ging es zum Kopf, der "etwas kräftiger" hätte sein können, und dann zur Fellfarbe, die bei der Züchtung "vom Farbenspiel der Gemse" inspiriert sei, so Meinecke. "Insgesamt jedoch ein feiner Typ", so das Resümee des Vereinsvorsitzenden, der stets auch auf die richtige Sitzposition des Kaninchens während der Schau achtete.

Meinecke nannte mit dem "guten Auge", dem "gewissen Händchen" und der "richtigen Fütterung" einige der Eigenschaften, die ein erfolgreicher Züchter mit sich bringen sollte. Stolz zeigten sich die Mitglieder auch über ihren Züchternachwuchs Matthias Schenk (13 Jahre) und Hans Hennigs (12 Jahre), die bereits erste Erfolge aufweisen können und dem Verein auch in Zukunft zur Seite stehen wollen.

Danach ging es mit Kaffee und leckerem Kuchen zu einem weiteren Teil des Vereinslebens über, dem gemütlichen Beisammensein.