Das Team vom Gutshof Zichtau mit Hasso von Blücher und Projektmanager Magnus Staehler ermöglicht der Musical Factory Gardelegen (MFG) eine Rückkehr auf die Bühne. Das Gut wird die Finanzierung sicherstellen. Damit kann die MFG insgesamt acht Aufführungen im Waldbad Zichtau realisieren. Das Publikum kann sich auf die Musical-Satire vom kleinen Horrorladen freuen.

Gardelegen/Zichtau. Bei den MFG-Akteuren Volker Winkel und Karin Schartmann herrschte eitel Freude. Beide zeigten sich glücklich, dass es gelungen sei, Magnus Staehler vom Gut Zichtau für die MFG zu begeistern und für ein ganz besonderes Projekt, das mit Blick auf den Aufführungsort Waldbad Zichtau auch in besonderer Atmosphäre stattfinden wird. Die MFG wird dort im August in insgesamt acht Vorstellungen die Musical-Satire "Der kleine Horrorladen" aufführen (wir berichteten gestern). Am Mittwochnachmittag stellten die Beteiligten ihr Projekt erstmals offiziell vor.

"Wir freuen uns riesig", sagte Winkel. Die Freude teilte auch Magnus Staehler. "Der Ruf der MFG ist mittlerweile bis ins Rheinland vorgedrungen. Sie genießt große Bewunderung", sagte Staehler. Ende 2010 hätten dazu ersten Gespräche stattgefunden. Mit dem Ergebnis, dass die Stadt mit der MFG einen Rahmenvertrag abgeschlossen hat und seitens des Gutes die Finanzierung der Auftritte gesichert wird. "Für uns ist das ein weiterer Baustein für Kulturangebote in Zichtau", betonte Staehler. Es sei auch durchaus vorstellbar, dass mittelfristig im Waldbad Zichtau eine Art Seebühne installiert werde, um weiter Kulturveranstaltungen in der Saison bieten zu können.

Froh über diese Entwicklung zeigte sich auch Gardelegens Bürgermeister Konrad Fuchs. Die Stadt könne das Vorhaben zwar nicht finanziell unterstützen, wohl aber mit Sachleistungen. Mit im Boot sei auch der Förderverein Waldbad Zichtau, der mit "ganz viel Personal die Aufführungen begleiten wird", kündigte Winkel an. Die Vorbereitungen dafür liefen bereits auf Hochtouren, denn am 12. August soll bereits die Premiere gefeiert werden.

Am Sonnabend, 21. Mai, findet in der Goethe-Grundschule in Gardelegen ein Treffen für Interessenten (ab 14 Jahre) statt, die im neuen Stück mitwirken möchten. Einzige Bedingung sei die Bereitschaft, in einer Gruppe mit Gleichgesinnten Kultur zu gestalten. "Sollte jemand nicht auf die Bühne wollen, dann finden wir sicher auch hinter den Kulissen eine Aufgabe", sagte MFG-Sprecher Sebastian Prignitz.

Eine Änderung gegenüber den vorigen MFG-Projekten wird es geben. Der Eintritt ist nicht mehr frei, die Karten müssen gekauft werden. Das habe unter anderem rechtliche und steuerliche Gründe, sagte Winkel. Ab dem 1. Juni sind die Eintrittskarten im Vorverkauf erhältlich, und zwar in den Volksstimme-Servicecentern, in der Gardeleger Tourist-Info im Rathaus sowie in Haldensleben, Kalbe und Mieste. Eintrittskarten können auch unter mfgkarten@aol.com bestellt werden.

Die selbst gebaute Bühne für den kleinen Horrorladen mit einer Größe von etwa 150 Quadratmetern wird im hinteren Bereich des Waldbades stehen, so dass der Badebetrieb nicht beeinträchtigt wird. Die Aufführung erfolgt open air. Liege- und Sitzmöglichkeiten, wie Decken oder Stühle, müssen wie bei der Dryland-Aufführung in Zienau mitgebracht werden.

Die Größe des Platzes im Waldbad Zichtau würde eine Besucheranzahl von 900 Zuschauern pro Aufführung zulassen. "Wir wären aber schon glücklich, wenn wir zu den Aufführungen 200 bis 300 Besucher begrüßen können", sagte Winkel.