Die Neu-Arendseerin Mikaela Guischard hat mit sechs Mitstreitern einen neuen Verein gegründet: Er heißt "Natürlich Arendsee" und hat die Völkerverständigung, den kulturellen Austausch, die Förderung von Kunst und Kultur auch bei Kindern und Jugendlichen sowie den sanften Tourismus zum Ziel. Erstes Projekt soll ein naturnaher Freizeitpark mit außergewöhnlichen Übernachtungsplätzen sein. Im hinteren Strandbadebereich sind Baumhaushotels und mehr geplant.

Arendsee. "Unser Projekt hat Pilotcharakter und ist mit geringen Investitionen möglich", erklärte Mikaela Guischard vom neu gegründeten Verein "Natürlich Arendsee" gestern während eines Pressegesprächs im Arendseer Strandbad. Im hinteren Strandbadebereich könnten sich die neuen Behausungen und die Aktionen etablieren. "Damit würden ein attraktiver Anziehungspunkt geschaffen und neue Einnahmequellen erschlossen", betonte sie. Auch der sanfte Tourismus, der die Natur einbeziehe und nachhaltig wirke, solle damit auf den Weg gebracht werden. "Wir haben dazu Vorgespräche mit dem Chef der Luftkurort GmbH und mit dem Bürgermeister geführt und sind auf Interesse gestoßen", machte sie deutlich.

Kurse für Kinder und Jugendliche

"Wir wollen auch Kurse, vorzugsweise für Kinder und Jugendliche, anbieten", kündigte Mikaela Guischard an. Mit Schulen und Gymnasien sei sie bereits in Verhandlungen. "Kursangebote sind zum Beispiel Kunstunterricht, Kochen und Backen mit regionalen Produkten, Schauspiel, Stimmbildung oder Töpfern", zählte sie eine kleine Auswahl auf.

Um aber noch mehr Mitstreiter ins Boot zu holen, wolle sie das Vorhaben in den nächsten Wochen auch im Wirtschaftsförderungsausschuss und beim Tourismus-Stammtisch vorstellen.

"Und ganz praktisch werden wir uns bei unserer ersten Veranstaltung am Strand präsentieren", kündigte Mikaela Guischard an.

Am Sonnabend und Sonntag, 21. und 22. Mai, lädt sie zum ersten Kinder-Kunst-Kulturmarkt ins hintere Strandbad ein. Auf dem Areal hinter der Freilichtbühne soll es dann verschiedene interaktive Aktionen geben von Stelzenlauf bis Yoga, vom Einrichten einer Feuerstelle bis zum Tipibau und mehr.

Mikaela Guischard hat den Verein "Natürlich Arendsee" erst vor wenigen Tagen aus der Taufe gehoben und möchte sich aber nicht als Vereinsvorsitzende bezeichnen. "Ich bin mit weiteren sechs Leuten Gründungsmitglied und fühle mich für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich", meinte sie. Ihr zur Seite stehen unter anderem der Nagelfan und Handlungsreisende Christian Pommerehne aus Arendsee, Diplimsozialpädagogin Anja Mohn und Kunstlehrer Vitali Zwyorenjer, beide aus Kaulitz. Die Satzung ist ausgearbeitet und soll jetzt beim Amtsgericht zur Eintragung als gemeinnütziger Verein ins Register eingereicht werden.