Wir Altmärker sind doch viel zu konservativ. Anzug, Kostüm, dezente Farben, da haben andere Nationen einfach mehr Mut. Sanjay Somany, Generaldirektor der Hindusthan National Glass machte es am Mittwoch vor: Der Inder trug eine quietschbunte Krawatte mit lauter Gläsern darauf. Klar, was sonst. Schließlich stellt sein Unternehmen Glas her. Da weiß man doch gleich, was der Mann ausdrücken will: Glas ist wichtig. Sonst nix. Wie einfach wäre doch das Leben, sähe man auch bei uns jedem gleich an der Krawatte an, was ihm am meisten am Herzen liegt. Große Worte wären da doch überflüssig. Man stelle sich nur mal eine Stadtratssitzung bildlich vor: Bauamtsleiter Engelhard Behrens kommt zum Beispiel einfach mit einem Schlips voller fröhlicher Baustellenschilder daher. Schon ist klar, da liegen wieder jede Menge Pläne vor. Die Zahlen dazu? Sowieso unwichtig. Alle müssten nur noch abstimmen. Genau wie beim Thema Parkordnung. Da bräuchte Ordnungsamtsleiter Heiko Hirsch doch einfach nur seinen Binder mit lauter Parkverbotsschildern geraderücken - jede Diskussion um neue, unbeschränkte Parkflächen wäre damit im Keim erstickt. Oder doch nicht? Na gut, aber bitte nicht verbal: Die SPD-Fraktionsvorsitzende und Anwältin Mandy Zepig könnte jegliche Einwände rechtlicher Art ja auch durch viele kleine Paragraphen auf ihrem Schlips - bei den Damen wäre auch ein Halstuch o.k. - geltend machen. CDU-Kollege Jörg Gebur würde sich seinerseits räuspern und auf die Polizeikelle auf seinem Binder deuten. Jeder wüste Bescheid: Das geht so nicht, da sind Gesetze und Regeln im Weg. Also: mit Nein stimmen. Voll praktisch. Stadträtin Astrid Läsecke und ihr Kollege Peter Kapahnke könnten sich mit aufgedruckten Wasserbällen jede weitere Werbung für ihre jeweiligen Freibäder sparen, Landesfest-Organisatorin Gabriela Winkelmann würde mit lauter kleinen Sachsen-Anhalt-Tag-Buttons ans Landesfest erinnern und ansonsten nur auf die Broschüre verweisen. Und selbst die Haushaltsdiskussion könnte überflüssig werden, wenn Kämmerer Maik Machalz einfach nur den Schlips mit den roten Zahlen umbindet und Bürgermeister Konrad Fuchs den mit den kleinen Sparschweinchen darauf. Alles wäre damit klar und deutlich gesagt, lange Sitzungen voll überflüssig. Also liebe Lokalpolitiker und Amtsleiter: nur Mut zu Farben und Formen. Lasst einfach Krawatten sprechen!

Gesine Biermann