Die Kalbenser Altstadtnachbarn waren am Sonnabend Gastgeber für ein gelungenes Fest, zu dem auch gern Gäste aus anderen Teilen der Mildestadt kamen. Für alle gab es ein kurzweiliges Programm.

Kalbe. Pünktlich zur Kaffeezeit wurde es voll auf dem Platz vor der Kirche. Die Frauen am Kuchenbüfett und an den Kaffeekannen hatten gut zu tun, denn die Nachfrage nach selbstgebackenem Kuchen und Torte war sehr groß. Nicht nur, weil es schmeckte, sondern auch als Unterstützung des gastgebenden Vereins. Denn den gesamte Erlös des Festes wollen die Altstadtnachbarn wieder für einen guten Zweck zur Verfügung stellen, sagte Jens Eichenberg während der Begrüßung. Dann übergab er das Mikro wieder an DJ Kevin Behringer, der während des Festes, besonders abends zum Tanz, für die richtige Musik sorgte.

Musik gab es auch live. So spielten Schüler der Musikschule Fröhlich und sangen Schüler der Lindgren-Grundschule. Danach übernahm das Zupforchester. Seinen angekündigten Auftritt in der Kirche verlagerte das Orchester kurzfristig nach draußen, wo es sich die vielen Besucher gemütlich gemacht hatten. Für Unterhaltung sorgte außerdem die Tanzgruppe der Grundschule. Für die Kinder gab es diverse Angebote, die vom Schminken, Basteln und Büchsenwerfen bis zu Geschicklichkeitsspielen reichten. Auch die Kalbenser Jugendwehr stellte sich vor.

Gestärkt mit Kesselgulasch und Deftigem vom Grill ging es dann in den Abend. An der Karibikbar neben dem Kirchturm wurden leckere Cocktails serviert, die nicht nur bei den eifrigen Tänzern gut ankamen. Am Abend hieß es auch Start frei für eine kleine Version des Spiels der Straßen. Drei Mannschaften mussten Wasser mittels einer Schubkarre über die Gardelegener Straße zur Marktstraße transportieren. Für die Zuschauer gab es viel zu lachen und für die Spielteilnehmer nasse Füße.

   

Bilder