Genthin (mfe) l Mit der Eintragung von Schriftstellerin Monika Helmecke in das Goldene Buch der Stadt Genthin weist das Werk insgesamt 19 Eintragungen auf.

Während der Veranstaltung nutzte Bürgermeister Thomas Barz die Möglichkeit, ein wenig Einblick in die "Visitenkarte" der Stadt zu geben. Auch wenn die 20 noch nicht erreicht ist, haben sich bereits namhafte Persönlichkeiten in das Buch eingetragen. Neben Schwergewichten der Bundespolitik wie SPD-Politiker Wolfgang Thierse oder Cem Özdemir von den Bündnisgrünen finden sich in dem Buch auch Einträge des Kraftsportlers Norbert Schade oder der seinerzeit 104-jährigen Genthinerin Margarete Georgi, die sich 2006 verewigte.

Der Idee, die Eintragungen in digitaler Form im Internet zu veröffentlichen, stand Bürgermeister Barz aufgeschlossen gegenüber. "Wir werden das in Angriff nehmen", stellte er während der Ehrung von Monika Helmecke in Aussicht. Nicht jeder Genthiner werde die Lust verspüren, im Bürgermeisterbüro in dem Buch zu blättern, fügte er mit einem Lachen hinzu.

In vielen Städten werden bereits die Inhalte der Goldenen Bücher online zugänglich gemacht. Thüringens Landeshauptstadt Erfurt war 2010 die erste Stadt Deutschlands, die ihr seit 1955 geführtes Stadtbuch digitalisierte. Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt Magdeburg veröffentlicht die seit 1990 Geehrten ihres Goldenen Buches als Namensliste, die Eintragungen der vergangenen fünf Jahre sogar mit einem Bild.

Besonders schmuckvoll ist die Variante der Stadt Wiesbaden, die ein virtuelles Buch, das bis 1901 zurückreicht, zur Verfügung stellt. In diesem Buch können die Seiten mit der Maus geblättert werden.

Übrigens auch die erste digitale Stadt im Internet namens Neustadt, die 2012 auf der CeBit vorgestellt wurde, hat auch ein Goldenes Buch. Als Erste trug sich damals Angela Merkel ein.