Genthin l Packende Duelle lieferten sich dieser Tage die Spieler der Lindenhof-Senioren-Gruppe und die "Zelluloidartisten" aus dem Jugendhaus Thomas Morus während eines Tischtennisturniers.

"Wichtig war dabei nicht das Ergebnis, sondern der Spaß für alle Beteiligten und die Möglichkeit der Begegnung und der generationsübergreifenden Gespräche", erläuterte Jugendhausleiter Bernd Neumann das Projekt.

Finanziell unterstützt wurde es aus dem Aktionsfonds des Lokalen Aktionsplans (LAP) für Genthin und Jerichow. Aus dem Fonds werden Projekte, die im kleinen Rahmen stattfinden, mit bis zu 500 Euro finanziert.

Die Teilnehmer hatten an dem Turnier viel Spaß. "Wir haben früher auch im Verein gespielt und treten jetzt hier an", erzählten Peter und Kevin. Die beiden 25-Jährigen gehörten zu der jungen Generation im Feld. Bei den Älteren waren unter anderem Günter Sander und Monika Helmecke am Start. "Ich bin die einzige Frau in der Runde von sieben Spielern und muss mich immer durchsetzen", meinte sie vor ihrem Einsatz mit einem Lachen.

Jeden Montag treffen sich die Senioren im Lindenhof. "Wir sind eine offene Gruppe, wer gern einmal mitspielen möchte, kann das tun", erläuterte Günter Sander. Gern würde die Runde auch den ein oder anderen Jugendlichen sehen, der sich anschließt.

Für den kommenden Montag ist bereits ein "Revanche-Vergleich" ab 16 Uhr im Lindenhof geplant. Bei der Hinrunde im Morus-Haus wurde im Modus Jeder gegen Jeden über zwei Elfer-Sätze inklusive Tie-Break gespielt. Im Ergebnis gingen 42 Gewinnsätze an das Morus-Haus, jedoch auch 18 Gewinnsätze an die Lindenhof-Senioren.

Während einer gemeinsamen Runde wurde besprochen, dass die Vergleiche ein fester Bestandteil beider Tischtennis-Gruppierungen werden sollen.