Das Genthiner Bismarck-Gymnasium präsentierte sich am Sonnabend von seiner besten Seite. Angehende Schüler konnten sich ein Bild über die Fachbereiche Biologie, Chor bis hin zum Floorballspiel machen.

Genthin l Hell leuchtete die Flamme, als Achtklässlerin Raya Remus eine Zange mit einer in Natronlauge getränkten Fünf-Cent-Münze über den Bunsenbrenner hielt. Ein kurzer Augenblick und dann war es vollbracht. "Jetzt haben wir Gold", erläuterte Chemielehrer Günther Weick den zahlreichen Zuschauern. Jedoch reich werden könne man damit nicht. Die Münzen mit der schimmernden Legierung sehen nur wertvoll aus ...

Nicht nur das Chemielabor des Bismarck-Gymnasium stand am Sonnabend für Besucher offen. Im ganzen Gebäude herrschte reger Betrieb. Denn viele Viertklässler, die sich bald für eine weiterführende Schule entscheiden müssen, schauten sich in den Räumen von Haus I und III um. "Ich finde die Schule schön", strahlte Sarah Wöhling, während sie einen Blick durch eines der bereitgestellten Mikroskope warf. "Mir macht das Spaß", bekannte die Neunjährige aus Tucheim, die mit ihrer Mutter vor Ort war. In einem kleinen Experiment belegte sie, in welchen Lebensmitteln Stärke enthalten war. "Wir haben heute Experimente der 5. und 6. Klasse aufgebaut", sagte Biologielehrerin Angela Stölting. Mit dem Tag der offenen Tür wolle man den zukünftigen Schülern einen Vorgeschmack auf den Unterricht geben, erläuterte Schulkoordinatorin Kerstin Mosig, während sie eine Besuchergruppe durch das Haus führte. "In diesem Jahr haben wir auch aktiv in Brandenburg für uns geworben", fügte sie hinzu. Denn auch in den kommenden Jahren soll die Zahl der Schüler auf einem hohen Niveau gehalten werden. Derzeit werden 523 Schüler im Gymnasium unterrichtet.

Nicht nur ein planvolles Anwerben, sondern auch attraktive Angebote im schulischen Bereich garantieren Schülernachwuchs. Dazu gehört im Bismarck-Gymnasium stets auch das kulturelle Engagement. In der Aula präsentierte sich der Musikkurs und auch der Schulchor gab eine Kostprobe seines Könnens.

In Raum 25 des Hauses III zeigten die 6. Klassen Ergebnisse ihres Kunstunterrichtes. Fantasievolle Winterbilder, aber auch kunstvolle Variantionen des Picasso-Bildes Frau mit Hahn fanden sich in der Auslage. "Wir sind eigentlich eine sportliche Klasse", erzählte Marina aus der 6/3. Belege dafür sind die zahlreichen Urkunden mit Bestplatzierungen an der Wand. Aber auch im Deutsch-Unterricht wird gebastelt. "Wir müssen jeder eine Buchvorstellung präsentieren", erzählt Niels aus der 6/3. Passend dazu basteln die Schüler Buchkisten, in denen typische Elemente des vorgestellten Werkes wieder auftauchen müssen.

"Das finde ich toll", meinte Besucherin Nele. Die Neunjährige ließ sich von den Sechstklässlern herumführen und bestaunte die Kreativität der Bücherkisten, in denen kleine Autos, Püppchen und ähnliches verbaut waren. Gern würde sie das Gymnasium nach den Sommerferien besuchen, denn "Sport gibt es hier auch". Einen Einblick in dieses Angebot gaben die Spieler der Floorball-AG in der Sporthalle. "Viele kennen das noch unter dem Namen Unihockey", sagt Trainerin Simone Beier. Es sei ein schnelles Spiel, angelehnt an das Feldhockey. Immer wieder schauten Besucher vorbei und überzeugten sich von dem Können der Spieler. Auf viele interessierte Besucher hoffen auch die Macher der überarbeiteten Homepage, die am Sonnabend freigeschaltet wurde.

"Wir haben uns für ein neues Design entschieden und die Seite benutzerfreundlicher gestaltet", erklärte Robin Finzelberg aus der Klasse 8/3. Gemeinsam mit Sebastian Eckhold vom Förderverein war Robin für die Umsetzung der neuen Optik verantwortlich. "Die Menüs sind jetzt schöner gestaltet und animiert", erläutert der Schüler. Zudem seien Bereiche für Schüler, Eltern und Lehrer eingerichtet, die nur nach Anmeldung zugänglich sind. "Dort können Formulare und Informationen eingestellt werden, die internern benutzt werden." Noch etwas ist neu. "Die Seite ist so gestaltet, dass sie auch vom Smartphone genutzt werden kann", fügt Lehrerin Petra Schulze hinzu.

Hochzufrieden mit der Resonanz auf den Tag der offenen Tür zeigte sich der neue Schulleiter Volker Schütte. "Für mich war es heute eine Premiere und ich kann die beteiligten Lehrer und Schüler nur für ihr Engagement loben", sagte er. Im Geschichtsraum sei er lange geblieben, erzählt Schütte, ganz Geschichtslehrer. "Die kleinen archäologischen Experimente waren sehr gut."

Auch habe er viele Besucher aus Brandenburg begrüßen können.

Die neue Homepage ist unter http://www.bismarckgymnasium.de/ zu erreichen.

   

Bilder