Der Landrat des Jerichower Landes, Lothar Finzelberg, ist am Mittwoch wegen Falschaussage zu neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Die Bewährungszeit wird auf zwei Jahre festgesetzt, außerdem muss Finzelberg 12.000 Euro an die Landeskasse zahlen.

Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass Finzelberg 2009 im Untersuchungsausschuss des Landtages zum Müllskandal falsch ausgesagt hat. In erster Instanz war der Landrat vom Amtsgericht Burg dafür zu 14 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Das Landgericht Stendal hat im Berufungsprozess am Mittwoch neun Monate Haft auf Bewährung festgesetzt. Finzelberg soll in drei von fünf Punkten die Unwahrheit gesagt haben. Der Landrat will gegen das Urteil Revision einlegen.