Parey (sta) l Klein war die Runde bei der ersten Zusammenkunft des Elbe-Pareyer Ortsseniorenrats im neuen Jahr. Zwar fehlte auch das eine oder andere Mitglied krankheitsbedingt, aber es sind auch einige Mitglieder ganz ausgetreten, altershalber oder aus anderen Gründen.

Neue Mitglieder werden also gebraucht. Vorsitzende Marianne Schünecke bedauert, dass es so schwierig ist, Senioren zum Mitmachen zu motivieren. Sie erinnerte daran, dass gerade aus den Vereinen der verschiedenen Orte Vertreter hier dabei sein sollten, um die Verbindung zu halten. Besonders traurig sei, dass gerade aus Parey, dem größten Ortsteil, zur Zeit niemand dabei sei.

Zehn Jahre bestehe der Ortsseniorenrat jetzt, erinnerte Marianne Schünecke. "Wir haben viele interessante Veranstaltungen organisiert, Vorträge, Fahrten, waren schon in allen Orten der Gemeinde."

Den Vorsitz werde sie altersbedingt bei der nächsten Wahl abgeben. Neu zur Wahl stellen will sich Christine Haag aus Güsen. Aus Bergzow neu dabei ist Heidemarie Richter, die auch im Kreisseniorenrat tätig ist. Sie kam auch gleich mit Ideen in die erste Veranstaltung und richtete das Augenmerk auf Gedenksteine für die Opfer der Weltkriege in den Ortsteilen. In Zerben wird jährlich der Kriegsopfer gedacht, in Ferchland ist voriges Jahr ein neuer Stein errichtet worden. So sollte es auch in anderen Ortsteilen sein, meint sie. Es sei wichtig, die Erinnerung an die Kinder weiter zu geben, betonte Heidemarie Richter und regte an, die Schulen hierbei mit einzubeziehen.