Fasching gefeiert wurde diese Woche im Karower Dorfgemeinschaftshaus. Die "Senioren und Freunde" treffen sich hier jeden zweiten Mittwoch im Monat, diesmal wieder mit bunten Hütchen, Kunstblumenketten, Papierschlangen und sonst noch allerhand, was zu einer lustigen Feier dazu gehört.

Karow l Von draußen war kein Laut zu hören kurz nach Beginn der Veranstaltung. Sollte hier nicht eine fröhliche Faschingsparty steigen? Im Datum geirrt? Ein Blick in den Raum schafft schnell Klarheit: Annemarie Buchholz` Pfannkuchen sind schuld! Hundert Stück hatte sie gebacken für den Faschingsnachmittag, und sie haben so gut geschmeckt, dass alle nur still genießen wollten und keine Zeit hatten zu schwatzen.

Lauter wurde es schon bald danach, denn Friedhelm Lindstedt holte seine Mundharmonika hervor. Diesmal, sagte er, habe er sich etwas Besonderes ausgedacht: Er wolle Lieder spielen, und die Zuhörer sollten diese erraten. Wer der erste ist, sollte ein kleines Präsent bekommen. Eine Tüte voll Süßigkeiten hatte er dazu mitgebracht.

So flott, wie die Senioren mit dem Raten waren, hätte Friedhelm Lindstedt, oft kaum mehr als die ersten drei Takte zu spielen brauchen. Aber da das keinen Spaß gemacht hätte, spielte er fast immer zu Ende, und manchmal stimmte die ganze Runde mit ein.

So kam die Stimmung schnell in Gange und wurde später mit allerhand Witzen noch weiter "aufgeheizt". Mit ihrem "Kleingärtner-Sketch" gaben Annemarie Buchholz und Anni Schäfer dann noch eine tolle Einlage zum Besten.

Der Verein "Senioren und Freunde Karow" bestehe nun seit fast zehn Jahren", berichtete Vorsitzende Anni Schäfer. Am 12. Januar 2005 ist er gegründet worden, hervorgegangen aus der Ortsgruppe der Volkssolidarität. Zur Zeit gehören 30 Mitglieder dazu, von denen diesmal aber etliche fehlten. Neben den monatlichen Kaffee-Treffs fahren etliche Mitglieder jeden dritten Mittwoch im Monat zum Kegeln ins "Arkona" nach Genthin.

Der nächste Höhepunkt werde die Frauentagsfeier sein, diesmal bei Weinheimers in Brettin. "Voriges Jahr sind wir nach Bad Sachsa gefahren." Am 12. März ist dann die jährliche Fahrt zum Frühlingsfest beim Genthiner Gartenbau geplant, zusammen mit Senioren aus Kade. Und dann soll es auch wieder eine Radtour geben. Zur "Röthlake" ging es voriges Jahr, das sei sehr schön gewesen. Wer nicht mehr so weit radeln konnte, kam eben mit dem Auto hin.

Im Juli gibt es dann wieder das Sommerfest, traditionell im Zelt bei der Gaststätte "Zur guten Laune", und vielleicht auch wieder eine Schiffsfahrt. Eine solche führte voriges Jahr von Genthin nach Plaue. Und zum Erntefest wird immer fleißig Kuchen gebacken.