Tucheim l Der Hegering Tucheim hatte am Sonnabend zum sechsten Mal zu einer revierübergreifenden Baujagd eingeladen. Rund 35 Teilnehmer waren wie schon in den Vorjahren gerne der Einladung gefolgt. Vier Füchse wurden erlegt, einer entwischte zum Bedauern der Jäger. "Der Fuchsbestand ist durch die sehr gute Bejagung und die Fallensysteme in unserem Bereich in den letzten Jahren schon sehr zurückgegangen. Das ist auch gut für das Niederwild und die Großtrappe", erklärte Wolf Lützow aus Tucheim. Und ergänzte mit einem Schmunzeln: "Es war heute kein Fuchswetter. Bei soviel Sonne gehen sie lieber spazieren, als im Bau zu bleiben." Im Vorjahr wurden sechs Füchse zur Strecke gebracht.

Gejagt wurde wieder rund um Tucheim. Hegering-Leiter Dietmar Schumann: "Wir hatten drei Hundeführer aus dem Münsterland, zwei aus Haldensleben und drei aus dem Jerichower Land dabei." Über den Wanderpokal für drei erlegte Füchse durfte sich Norbert Üffig aus dem Münsterland freuen. "Ich komme immer wieder gerne hierher."

Kran sowie Spaten und Schippe werden benötigt

Zweimal musste der von der Agrargenossenschaft Tucheim zur Verfügung gestellte Kran zum Einsatz kommen, um Hunde aus dem Bau zu holen. Mit Hartmut Oge stand ein erfahrener Baggerführer zur Verfügung. Aber auch mit Spaten und Schippe mussten die Jäger und Jagdhelfer teilweise kräftig zupacken. Die Hunde aus dem Münsterland erwiesen sich als wahre Spezialisten. "Sie tragen einen Peilsender und sind sehr erfahren", so Wolf Lützow. Damit sind sie viel schneller in einem Bau zu orten als andere Hunde.

Hegering-Leiter Dietmar Schumann zeigte sich mit der revierübergreifenden Baujagd zufrieden. "Nicht nur das Ergebnis ist in Ordnung. Man sieht bei dieser Veranstaltung auch viele alte Bekannte mal wieder." Unterstützt wurde die Baujagd beispielsweise auch von Jan Blaue aus Loburg, der kräftig in der Vorbereitung und Durchführung mithalf. Die Frauen waren wie stets zur Verpflegung im Tucheimer Jugendclub ganz aktiv.

Baujagd unterstützt die Fuchsjagd mit Fallen

Die großflächige Bejagung während der Baujagd war wie immer mit den angrenzenden Revieren abgestimmt. Diese Fuchsjagd dient dem Natur- und vor allem dem Vogelschutz. So ist der Fuchs ein natürlicher Feind der in diesem Gebiet lebenden Großtrappe. Mit der revierübergreifenden Baujagd unterstützt der Hegering das Fangen der Füchse mit den ausgelegten Fallen.

Die nächste Veranstaltung des Hegeringes ist die Jahreshauptversammlung. Sie findet am Freitag, 7. März, in der Gaststätte "Schlemmerstübchen" statt.