Genthin (mfe) l Zum Heimatfotorätsel der vergangenen Woche hat der Historiker und ehemalige Leiter des Kreismuseums Klaus Börner noch einige Anmerkungen. "Das gesuchte Gebäude auf dem Bild ist die heutige Stadt- und Kreisbibliothek, das ist richtig." Allerdings habe das Haus eine überaus bewegte Geschichte.

"In den 1930er Jahren war das Gebäude das Domizil des Landbundes des Kreises Jerichow II". Der Landbund war die Dachorganisation der Bauernschaft. Sie vertrat die Interessen der Bauern und sie organisierte deren Weiterbildung in Form der landwirtschaftlichen Winterschulen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg sei das Gebäude wahrscheinlich in kommunalen Besitz übergangen. Das Gebäude beherbergte danach die FDJ-Kreisleitung, die Jugendorganisation der DDR. Übrigens in unmittelbarer Nähe zur SED-Kreisleitung. Diese befand sich im heutigen Gebäude der Avacon.

Das Gebäude der FDJ-Kreisleitung lag damals in der Schenkestraße. "Erst nach der Wende wurde der Name Dattelner Straße vergeben." Anfang der 1990er Jahre wurde das Haus zur Stadt- und Kreisbibliothek umgebaut, welche anlässlich der 825-Jahr-Feier der Stadt im Jahr 1996 den Namen "Edlef Köppen" verliehen bekam.

Heute ist die Bibliothek kultureller Treffpunkt und auch der Köppen-Freundeskreis, der sich mit der Erforschung des Lebens des Genthiner Schriftstellers verschrieben hat, ist dort beheimatet. Regelmäßige Veranstaltungen machen die Stadtbibliothek heute zu einem unverzichtbaren Teil des Genthiner Lebens.