Mit den Sagen aus dem Jerichower Land beschäftigen sich die Güsener Grundschüler. Gestern besuchte der Autor des gleichnamigen Buches die Jungen und Mädchen, um ihnen einige Geschichten zu erzählen.

Parey l Das Jerichower Land ist reich an Geschichten. 84 Sagen hat der Burger Hobby-Schriftsteller und Politiker Markus Kurze vor Jahren einmal zusammengetragen. In einem Buch sind die Sagen aus dem Jerichower Land erschienen. Nun gibt es eine Neuauflage des Buches.

Die Burger Stadtwerke stellen den 20 Grundschulen im Landkreis jeweils einen kompletten Klassensatz zur Verfügung, kündigte Dr. Alfred Kruse an. Der Geschäftsführer des Unternehmens nahm gestern an einer Lesung des sagenhaften Buches in der Güsener Grundschule teil.

Die dritten und vierten Klassen beschäftigen sich im Deutsch- sowie im Sachkundeunterricht mit dem Thema, sagte Schulleiterin Carola Rosenmüller. Mit diesen Bücheern könne der Untericht noch regionaler gestaltet werden. Wenn sich die Schüler mit den Sagen aus dem Landkreis befassen, steigere dies vielleicht die Lust, sich mehr mit der eigenen Heimat zu befassen, will sie die Mädchen und Jungen neugierig machen.

Zahlreiche Bewohner des heutigen Jerichower Landes brachten es zur Berühmtheit. Nicht weit von Güsen gibt es dafür ein Beispiel. Die Vorfahren des Schlosses Zerben lieferten die Vorlage für einen weltweit bekannten Roman, wissen heute bereits die Grundschüler. Elisabeth von Plotho erstand als Effi Briest im gleichnamigen Roman von Theodor Fontane wieder auf.

Doch es gibt auch andere interessante Geschichten und Sagen, zu denen es heute noch Hinweise gibt. Wie beispielsweise vom Trommler in Burg. Manchmal ist er nachts noch zu hören, heißt es. Die Stadt hat jedenfalls einen kleinen Trommler als Erinnerung an die Sage aufstellen lassen.

Früher wurden die Geschichten und Sagen meist von Mund zu Mund weiter gegeben und erst später zu Papier gebracht. Damit sie aber nicht in Vergessenheit geraten in einer immer hektischeren Zeit, hat sich Markus Kurze bereits vor Jahren entschlossen, die Geschichten zu sammeln und als Buch herauszugeben. Zahlreiche Schüler der vergangenen Jahre haben schon in dem Buch geblättert. Auch in Zukunft sollen sich die Schüler mit der Geschichte ihrer Heimat befassen, meinte der Autor.

Einen kleinen Einblick gab Kurze jedenfalls zusammen mit Dr. Alfred Kruse bei seinem Besuch an der Güsener Grundschule. In den kommenden Wochen wolle er weitere Einrichtungen im Landkreis besuchen. "Ich habe schon sechs Termine."

Sprachlich ist die Sagensammlung für die Grundschüler außerdem ein großer Fundus. Zahlreiche alte Begriffe, die heute nicht mehr gebräuchlich sind, enthalten die zahlreichen Sagen.

Was die Wörter bedeuten, können die Schüler klären. Schulleiterin Carola Rosenmüller ist schon ganz gespannt, mit den Schülern in den Geschichten zu stöbern und sich über den Inhalt der Sagen zu unterhalten.