Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Mützel. Neben der Hilfe während der Fluttage im Sommer schlugen auch 27 Brandeinsätze zu Buche.

Mützel l Eine sehr erfolgreiche Bilanz des vergangenen Jahres zogen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mützel während ihrer Jahreshauptversammlung. Neben den Einsätzen zur Brandbekämpfung kamen weitere als Fluthelfer zum Schutz gegen das Elbehochwasser dazu.

"Sie haben eine hohe Einsatzbereitschaft gezeigt", lobte Genthins Bürgermeister Thomas Barz. Neben den Ehrungen und Beförderungen, wurden 21 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr im Auftrag der Landesregierung Sachsen-Anhalt mit der Fluthelfernadel ausgezeichnet.

Ortsfeuerwehr hat 20 einsatzfähige Mitglieder

Stadtwehrleiter Achim Schmechtig führte aus, dass auf die Kameraden der Mützeler Wehr bisher immer Verlass war. "Um den südlichen Ortsteil der Stadt Genthin, der Perspektive hat, ist mir nicht bange."

Mit seinen jungen Menschen habe sich neben der einsatzfähigen Kerntruppe eine sehr ordentliche Jugendwehr herangebildet. Sie stellen auch die Zukunft der Erwachsenenwehr dar. Stadtwehrleiter Achim Schmechtig zeigte auf, dass die Jugendarbeit in Mützel für alle anderen Wehren der Einheitsgemeinde Genthin ein gutes Beispiel darstelle.

Ortswehrleiter Tobias Kister zeigte in seinem Rechenschaftsbericht auf, dass dennoch nicht alles Gold ist, was glänzt. "Der Anteil der aktiv einsatzfähigen Kameraden hat sich von 24 im Jahre 2013 gegenwärtig auf 20 Kameraden verringert", machte er deutlich.

Dem gegenüber habe sich die Zahl der Mitglieder der Jugendfeuerwehr von zwölf auf 13 Kameraden erhöht. Die Feuerwehr war an 27 Einsätzen in Genthin beteiligt, davon waren 19 Wohnungs- sowie acht Waldbrände. Dazu kamen sieben Einsätze als Fluthelfer. Ein großes Problem sprach Schmechtig an. "Uns bereitet der Umstand Sorge, dass zu drei Tagesalarmierungen keine Kameraden zur Verfügung standen, weil sie ihren Arbeitsplatz nicht in Mützel haben." Ausgeholfen haben dabei die Kameraden der Genthiner und Parchener Feuerwehr.

Neben den geschilderten Aktivitäten waren die Kameraden besonders bei zahlreichen Orts- und Sportveranstaltungen im Ort sehr aktiv. So gehörten unter anderem die Betreuung des Osterfeuers, das Maibaumaufstellen und das Sommerfest zu den Hauptaufgaben. Das traditionelle überregionale Reitfest und der Herbstlauf wurden mit Personal abgesichert.

Jugendwehr feiert im Mai 20-jähriges Bestehen

Auch der Arbeitsplan des Jahres 2014 beinhaltet unter anderem wieder zahlreiche dieser Aktivitäten. Die nächsten sind das traditionelle Osterfeuer am 19. April und das Maibaumaufstellen am 30. April. Ein ganz besonderes Jubiläum wird am 31. Mai gefeiert. Dann wird die Jugendfeuerwehr 20 Jahre alt und begeht diesen runden Geburtstag mit einem umfangreichen Programm.

Bilder