Genthin/Brandenburg (mla). Gestern Mittag ist die Schifffahrtssperre auf dem Elbe-Havel-Kanal und der Unteren Havel-Wasserstraße wieder aufgehoben worden. Das teilte Christiane Zech vom Wasser- und Schifffahrtsamt Brandenburg der Volksstimme mit. "Das ist begünstigt durch das Tauwetter und den koordinierten Einsatz der Eisbrecher der Wasser- und Schifffahrtsämter Brandenburg, Magdeburg und Berlin möglich", setzte Christiane Zech hinzu.

Die Sperrung der Hauptstrecken hatte infolge des frühen und heftigen Wintereinbruchs seit dem 20. Dezember ab 13 Uhr bestanden. Seit diesem Zeitpunkt ist der Großraum Berlin nicht mehr mit Binnenschiffen zu erreichen gewesen. Die Berliner Kraftwerke hätten deshalb nur eingeschränkt mit Kohle beliefert werden können, nannte Christiane Zech ein Beispiel.

Die größten Behinderungen für die Schifffahrt bestehen derzeit noch im Bereich der Seestrecken am Plauer See und Quenzsee. Das trifft vor allem für Binnenschiffe mit geringem Ladungsvolumen zu. Diese Strecken werden noch von Eisbrechern bearbeitet.

Die Seehäfen und das westdeutsche Kanalnetz sind ab heute wieder für die Binnenschifffahrt zu erreichen.