Derben l Der Elbort Derben war früher ein Treffpunkt für die Schiffer. Kaum etwas erinnert heute noch in dem hoch über der Elbe gelegenen Dorf daran. Außer vor dem Dorfgemeinschaftshaus grüßt an der Durchfahrtsstraße ein mächtiger Anker.

Die Ortsgeschichte bewahrt der örtliche Heimatverein. Hier konservieren die Mitglieder die Hinterlassenschaften der Vorfahren für die Nachwelt. Am Sonntag, dem 30. März, öffnet die Schifferscheune in Derben die neue Saison. Ab 14 Uhr informiert die Ausstellung über die alte Schiffbauertradition in der heutigen Ortschaft.

Nicht ganz ist die Tradition aber verloren gegangen. Noch heute werden in dem Ort Schiffe gebaut. Der Niedergang der Schiffstradition ist aber auch mit der Entwicklung der Verkehrsmöglichkeiten verbunden. Früher war das Schiff einfach unersetzbar, wenn es um den Massentransport ging. Heute hat sich der Verkehr einfach auf die Straße verlagert.

Wie dicht die Elbe damals von den Binnenschiffen befahren wurde, zeigen eindrucksvoll einige erhaltene Bilder.

Am Sonntag zeigt der Heimatverein mit dem Saisonstart eine Sonderausstellung zum Thema Deiche. Die Erdwälle an der Elbe halten seit vielen Jahrzehnten die anschwellenden Fluten im Zaum. Wie wichtig die Deiche sind, zeigt sich in den Hochwassern der vergangenen Jahre, die in immer kürzeren Zeitabständen neue Höchstmarken erreichen.

Beim Hochwasserschutz hat sich in den vergangenen Jahren sehr viel getan. Die modernen Deiche sind besonders sicher. Viele Informationen über die Schutzdeiche zwischen Schartau bis Havelberg haben die Derbener gesammelt. Sie zeigen in der Sonderausstellung, wie sich der Deichbau seit seinem Beginn verändert hat. Auch haben die Heimatkundler die Wasserstände der Elbe bei den vergangenen Hochwässern erfasst. Die Schau, so die Vorsitzende Anita Hempel, soll einen tiefen Einblick in den Hochwasserschutz geben.

Die Derbener selbst sind vor dem Hochwasser sicher. Vom Hochufer der Elbe können sie aber das spektakuläre Naturschauspiel erleben, wenn sich die Elbe in einen großen Strom verwandelt.