Ferchland l Drei Ortschaftsräte von Ferchland haben in dieser Woche die Wählergemeinschaft Ferchland gegründet. Ortsbürgermeister Walter Henning hatte maßgeblich mit die Idee, zur Kommunalwahl am 25. Mai die Initiative zu ergreifen.

Den Ortschef stört vor allem, dass die Ferchländer seit der vergangenen Kommunalwahl nicht mehr im Gemeinderat vertreten sind durch einen Gemeinderat. Dagegen gelang es kleineren Ortschaften ihre Leute in das entscheidende Gremium zu entsenden, sagt er während der Gründungsveranstaltung. Eines der Hauptprobleme für die Wählergemeinschaft Ferchland ist allerdings, dass sie kaum weitere Mitstreiter finden.

Als Walter Henning das Thema nach der Ortschaftsratssitzung in dieser Woche mit den Vorsitzenden der Vereine anspricht, will kein Vereinschef mitziehen. "Ich habe auch schon Einwohner aus dem Ort angesprochen", sagt der Ortschef. Dabei sei die Resonanz ebenso gering gewesen. Dabei, unterstreicht Henning, könnten die Leute nur etwas verändern, wenn sie in den entsprechenden Gremien seien. Ohne eigene Leute sei es sehr schwer, Einfluss zu nehmen, ist er überzeugt.

Noch bleiben den Mitstreitern der Wählergemeinschaft Ferchland aber ein paar Tage Zeit, um noch weitere Kandidaten für den Ortschaftsrat sowie den Gemeinderat zu bekommen.

Außerdem müssen die Kommunalpolitiker noch Unterschriften sammeln. Einige Dutzend Bürger müssen sich bis zum 31. März per Unterschrift dafür aussprechen, dass die Wählergemeinschaft Ferchland bei den Kommunalwahlen antreten darf. Erst mit diesen Unterschriften erscheinen die Bewerber der Wählergemeinschaft auch erst auf dem Wahlzettel am 25. Mai, weiß Walter Henning.