Parchen (nh) l Der neue "Alte Burg"-Besitzer Karl Hoppe aus Genthin steht dem traditionellen Parchener Osterfeuer nicht im Weg. "Ich begrüße es ausdrücklich", sagt der ehemalige Parchener. Wichtig sei ihm nur, dass Ordnung und Sicherheit vor Ort geregelt sind. Am Donnerstag sollen mit Bernd-Dieter Möhring, Ortsbürgermeister Parchens, die Details geklärt werden.

Anfang März hatte Hoppe das vier Hektar große Grundstück für 8200 Euro ersteigert. Schöne Kindheitserinnerungen verbindet er mit der "Alten Burg", aber auch historisches Interesse war Beweggrund für den Kauf.

Im Blick hat er für den Grünland-Teil eine landwirtschaftliche Nutzung. Eine erste Begehung mit der Unteren Naturschutzbehörde des Jerichower Landes gab es bereits. Für einige Flächen sei es förderlich, wenn sie beweidet würden, so das Ergebnis. Auf den denkmalgeschützten, archäologischen Bereichen könne er sich Forschungsprojekte vorstellen. Dazu will er sich als "Laie" auf diesem Gebiet mit entsprechenden Behörden kurzschließen. "Ich will Natur Natur sein lassen", sagt Besitzer Hoppe. Entschieden ist derzeit noch nichts. Das Osterfeuer soll den Parchenern aber auch in Zukunft erhalten bleiben.