Genthin (mfe) l Die Stadt legt die Hege und Pflege des städtischen Grüns in die Hände der Bürger. Da die Verwaltung für die Pflege des städtischen Grüns immer weniger Geld zur Verfügung hat, sollen es nun Patenschaften der Einwohner richten. In der vergangenen Woche hat der Stadtrat den Entwurf für die Bürgerpatenschaften für Bäume, Grünflächen und Spielplätze auf den Weg gebracht.

Die Initiative ist vorläufig auf ein Jahr angesetzt und soll dazu dienen, dass die Stadt ansehnlich erhalten bleibt. Die Paten erhalten eine Urkunde und verpflichten sich bestimmte Aufgaben zu übernehmen. So sind die Baumpaten unter anderem dafür zuständig, den Baum zu wässern und den Bereich um den Baum von Unkraut und Müll freizuhalten. Die Grünflächenpaten verpflichten sich, den Rasen zu mähen und die Flächen zu wässern, Müll zu entfernen und die Entwässerungsrinnen zu entkrauten.

Die Spielplatzpaten sollen Müll entfernen und die befestigten Flächen kehren und Unrat aus dem Sand entfernen. Auch sollen die Paten die Augen offen halten und Schäden an Bäumen, Grünflächen oder Spielgeräten an die Verwaltung melden. Vor der Patenschaft sollen die Interessierten eine Einweisung durch fachkundige Mitarbeiter der Stadtverwaltung erhalten, die auch fu¨r weitere Fragen zu Verfu¨gung stehen.

Die Verantwortung für die Flächen verbleibt bei der Stadt. Ein Pate muss sich nicht um Verkehrssicherungspflichten kümmern. Einige Pflegearbeiten werden ohnehin auch weiterhin von der Stadt durchgeführt, wie der Geho¨lzschnitt. Auch werden Schäden weiterhin von der Stadt behoben. Die Paten können ihre Patenschaft jederzeit auflösen.

Nach einem Jahr wird die Verwaltung dem Stadtrat einen Bericht vorlegen, in dem eine Bilanz über die Aktion gezogen wird und mit dem entschiedenen werden soll, ob die Patenschaften langfristig weitergeführt werden sollen.

Interessierte können sich bei der Stadtverwaltung unter der E-Mail-Adresse: stadtverwaltung@stadt-genthin.de oder telefonisch unter den Telefonnummern (03933) 87 63 17 bis 319.