Der erste Spatenstich für den Radweg von Ziesar bis zum Gewerbe- und Industriegebiet Schopsdorf wurde gestern Mittag vollzogen.

Ziesar/Schopsdorf l "Das ist heute einer der Tage, für die man als Bürgermeister lebt", freute sich Genthins Bürgermeister Thomas Barz anlässlich des ersten Spatenstiches des Radweges entlang der Landesstraße 93 von Ziesar bis zum Schopsdorfer Gewerbe- und Industriegebiet. Seit neun Jahren wurde dieses Vorhaben nun verfolgt. 2006 war der Radweg vom Gewerbe- und Industriegebiet Schopsdorf bis zur Ortschaft Schopsdorf angelegt worden. Im Juli 2011 dann folgte die Weiterführung des Radweges von Schopsdorf entlang der Landes- straße 52 bis nach Magdeburgerforth.

Der nun zu bauende Radweg hat zwischen Ziesar und der Landesgrenze Sachsen-Anhalt eine Länge von 2,18 Kilometern. Die Gesamtkosten liegen bei zirka 850 000 Euro. Außerdem erfolgt die Ortseingangsgestaltung von Ziesar-Süd auf einer Länge von 130 Metern. Bauherr ist der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg. Ziel ist es, die Bauarbeiten im dritten Quartal dieses Jahres abgeschlossen zu haben.

Wegen der Autobahnnähe ist dieser Straßenabschnitt der L 93 einer der gefährlichsten in der Region. Viele Ziesaraner, die im Gewerbegebiet Schopsdorf arbeiten, müssen mit dem Rad diese viel befahrene Straße benutzen. Dieter Sehm, Bürgermeister von Ziesar, kämpft seit seiner Amtseinführung als Bürgermeister im Oktober 1998 für diesen Radweg. Er freut sich, dass die Schopsdorfer auf der anderen Seite der Autobahnauffahrt schon längst einen Radweg bauen konnten.

Welch reger Verkehr auf der L 93 herrscht, davon konnte sich auch Brandenburgs Verkehrsminister Jörg Vogelsänger (SPD) während seines Besuches ein Bild machen. "Ich komme gerne hier an die Landesgrenze und danke den Kommunalpolitikern, die sich für den Radweg eingesetzt haben. Dies ist ein neuer Brückenschlag zum Land Sachsen-Anhalt."

Wenn der am kommenden Montag beginnende Ländliche Wegebau Schopsdorf/Paplitz dann fertiggestellt ist, gibt es "einen Fahrradrundkurs mit einer Länge von 11,3 Kilometern", so Thomas Barz. Es ist dann möglich, von Magdeburgerforth über Schopsdorf, Ziesar und Paplitz wieder zurück nach Schopsdorf mit dem Rad zu fahren.

Und für den Schopsdorfer Ortsbürgermeister Sven Mehlhase ist es wichtig, dass nach der Fertigstellung dieses Radwegabschnittes Schopsdorfer Bürger, die in Ziesar arbeiten oder einkaufen wollen, einfach auf das Fahrrad steigen können. Das Gleiche gelte für die Ziesaraner, die im Gewerbe- und Industriegebiet Schopsdorf arbeiten.