Was hat der Osterhase dem Weihnachtsmann voraus? Ganz klar, Ostereiertrudeln und eine Fahrt ins Hasenwunderland sind nur zu Ostern drin. Getrudelt wurde in Gladau zum zehnten Mal. Ins Wunderland ging es mit dem Traditionsverein Kleinbahn aus Magdeburgerforth.

Gladau/Magdeburgerforth l Mehr als 120 Besucher wurden traditionell am Ostermontag zur zehnten Auflage des Ostereiertrudelns des Rassekaninchenzuchtvereins G 112 Gladau begrüßt. 89 von ihnen beteiligten sich am Wettkampf: 44 Kinder, 24 Frauen und 21 Männer. Neben vielen Gladauern waren auch Gäste aus Hamburg, Ferchland, Dretzel, Genthin, Garmisch-Partenkirchen, Rietzel, Theeßen, Krüssau, Jerichow und Brielow (Land Brandenburg) gekommen.

In den Wertungsläufen hatten die Teilnehmer auf der rund 20 Meter langen Bahn die Möglichkeit, gute Zeiten zu erzielen. Erwachsene und Kinder wurden getrennt gewertet. Erstmals kam eine Starthilfe zum Einsatz. Der Bahnrekord von Dennis Krause aus dem Jahr 2012 mit 12,8 Sekunden blieb auch in diesem Jahr unangetastet.

War es im Vorjahr kalt und windig und der Glühwein ging weg wie warme Semmeln, so erfreuten sich diesmal alle bei vorfrühlingshaften Temperaturen an kalten Getränken.

Bei den Kindern gewann Jamie Spieß (Gladau, 16,22 Sekunden) vor Annabell Wolf (Berlin, 17,12), Adrian Schulz (Gladau, 17,19), Cora Feuerherdt (Tucheim, 17,31) und Luca Wächter (Gladau, 17,34).

Bei den Frauen hatte diesmal Diana Wille aus Gladau mit 17,78 Sekunden die Nase vorn. Auf den Plätzen folgten Marita Meier (Gladau, 19,13) und Jessica Müller (Jerichow, 19,68).

Ingo Wille aus Gladau setzte sich bei den Männern mit einer Zeit 18,87 Sekunden durch. Hinter ihm platzierten sich Uwe Günther (Gladau, 19,28) und Silvio Spieß (Gladau, 20,69). Volkhard Gröpler (Gladau) blieb diesmal ohne Preis und meinte scherzhaft: "Meine Eier haben anderen zum Sieg verholfen." Das langsamste Ei hatte der Gladauer André Braune.

Ebenfalls am Ostermontag fand die Fahrt ins Osterhasenwunderland des Traditionsvereins Kleinbahn des Kreises Jerichow I in Magdeburgerforth statt. Nach einer kurzen Fahrt vom Museums- zum Lumpenbahnhof galt es für die Kinder, ihr Körbchen zu basteln. Anschließend konnten die Mädchen und Jungen ihre Ostergeschenke selbst suchen und damit ihre Körbchen füllen.

Bilder